Allein auf der insel

0 Aufrufe
0%

Er schrieb, und wie immer verbrachte ich meine Ferien in einem Strandhaus mit meinen beiden Freunden Bob und Brian.

Dann entschieden wir uns, mit unserem Holzboot zu einer nahe gelegenen Insel zu fahren.

Es hatte sehr scharfes Gelände, wo nur Teile der Insel sandig waren und sogar ein kleiner Wald.

Bob war sehr schüchtern, also saß er unter einem Baum und kritzelte in sein Notizbuch, während ich und Brian die Insel erkundeten.

Wir liefen durch den Wald, bis wir das andere Ende der Insel erreichten, wo ein kleiner grasbewachsener Strand dem transparenten Ozean gegenüberstand.

Nirgendwo war eine Spur von Menschlichkeit.

Nachdem wir uns beide den Strand angesehen hatten, fragte ich sie: „Hey, willst du schwimmen gehen?“

Ich fragte.

Ich bin schon lange heimlich schwul und fühle mich schon immer zu Brian hingezogen.

Ich wollte sie schon immer nackt sehen und das war die perfekte Gelegenheit.

Ich zog mich schnell aus und zog bald nur noch meine Unterwäsche an.

Sie tat dasselbe und ich begann zu fühlen, wie mein Schwanz langsam in meiner engen Unterwäsche wuchs, als ich einen Blick auf die Beule in ihrer eigenen engen weißen Unterwäsche warf.

Ich wollte ihn unbedingt nackt sehen, also zog ich meine Boxershorts aus und sprang schnell ins Wasser, damit er meinen harten Schwanz nicht sah.

Er sah mich an und nach ein paar Sekunden des Zögerns tat er dasselbe.

Als er von seinem Tauchgang an die Oberfläche zurückkam, spähte ich durch das durchscheinende Wasser in die Rundung seines Schwanzes.

Er hat mich wahrscheinlich bemerkt, also tauchte er wieder ab und verbrachte nicht viel Zeit an der Oberfläche.

Nach einer Weile wurde mir klar, dass ich keine Chance haben würde und ging zurück zum Strand.

Ich bemerkte jedoch, dass er auf mein Arschloch starrte, als ich mich auf die grasbewachsene Plattform drückte, und ich bekam wieder Hoffnung.

Ich beschloss, dort im Gras zu liegen, während der heiße Sohn mich abtrocknete.

Nach einer Weile beschloss Brian, das Gleiche zu tun, und als er mit seinem vier Zoll engen, warmen und gut gebauten dreizehnjährigen Körper aus dem Wasser auftauchte, machte ich mir große Sorgen und legte mich mit dem Bauch auf das Gras.

Damit er meinen halb erigierten Schwanz nicht bemerkt.

Er saß mit dem Rücken zu mir im Gras, aber ich konnte sein Werkzeug immer noch halb aufrecht sehen.

Endlich fühlte ich mich sicher genug, um mich umzudrehen und mich neben ihn zu setzen und einen vollen Blick auf seinen Schwanz zu bekommen.

Wir merkten beide, dass wir uns gegenseitig die Schwänze ansahen, aber keiner von uns sah in die andere Richtung.

Nach einer Weile „Oh, das ist komisch, aber masturbierst du?“

Ich brach das Eis und er antwortete: „Ja, wann immer ich die Gelegenheit dazu habe.“

Wir lachten beide und nach einer Weile sagte er schließlich: „Ähm, willst du jetzt ein Feuerzeug?“

Ich fragte.

„Oh, ich denke schon“, antwortete er.

Ich fing an, meine Vorhaut hoch und runter zu ziehen und er sagte schließlich: „Äh? Stört es dich, wenn ich dir folge? Du kannst mir auch folgen?“

Er tat es, bis er es sagte.

Er zögerte und nickte, immer noch nicht ganz überzeugt.

Dann masturbierten wir gleichzeitig und schauten uns gegenseitig die Schwänze an.

Nach ein paar Minuten hielten wir an und schauten nur aufs Meer, aber ich hielt es nicht mehr aus.

Ich packte seinen Penis und fing an, ihn zu küssen.

Er sah mich sofort überrascht an und sagte: „Was denkst du, was du da tust, Mann?!“

genannt.

Ich machte mir Sorgen und hörte sofort auf, aber dann schien sie erleichtert und sagte schüchtern: „Nein? Das hat sich gut angefühlt. Weitermachen? Nur niemandem davon erzählen?“

Sie flüsterte.

Ich griff automatisch wieder nach seinem Schwanz und spürte, dass er seine maximale Größe von sieben Zoll erreicht hatte.

Nach ein paar Blitzen begann sie lautlos zu stöhnen und fing schließlich an, mich auch zu masturbieren.

In dem Moment, als er meinen Penis berührte, wuchs er sofort auf sechseinhalb Zoll an.

Ein paar Minuten später stöhnten wir beide gleichzeitig.

Dann machte ich einen weiteren Schritt und senkte, ohne ein Wort zu sagen, meinen Kopf auf seine Hüfte und erreichte schließlich seine Hocke.

Ich leckte den großen Ballsack langsam ab.

Ich zog die Vorhaut zurück und begann, den Pilzkopf zu lecken.

Als ich endlich seinen Schwanzkopf in meinen heißen Mund schob, legte er sich ins Gras und begann laut zu stöhnen.

Ich schob langsam seinen Schwanz in meinen Mund und wieder heraus und dann fing ich an, schneller und schneller zu werden.

Sein schweres Atmen und sein lautes Stöhnen hielten mich am Laufen, also lief ich immer schneller.

Ein paar Minuten später: „Matt! Matt! Stopp! Ich komme gleich!“

schrie sie, aber ich schob ihren Schwanz tiefer in meine Kehle und spürte, wie die heiße Flüssigkeit meine Kehle hinunterlief.

Ich habe alles geschluckt, Seil um Seil.

Ich stieg schließlich von seinem Schwanz ab und sagte ihm, er solle ihm den Rücken kehren.

Ich fing an, ihre Arschbacken mit meiner heißen Zunge zu lecken und fing schließlich an, ihr Loch zu lecken.

Während ich das tue, überrascht mich Brian, indem er seinen Finger in mein Arschloch steckt, was mich vor Vergnügen stöhnen lässt.

Es fing an, rein und raus zu stoßen, und ich kam ohne Vorwarnung an.

Nachdem ich fertig war, fing sie an, Sperma aus meinem Schwanz zu saugen, und ich fühlte mich wirklich befriedigt.

Ich steckte plötzlich die Spitze meines Schwanzes in ihren engen Arsch und sie schrie vor Schmerz, aber ich machte weiter.

Bald war mein ganzer Schwanz in ihrem Liebesloch.

Er schrie mich an aufzuhören und weinte fast vor Schmerz, aber dann begann er seine Muskeln zu entspannen und das Vergnügen zu spüren.

Er stöhnte lauter als sonst und begann zu ejakulieren.

Ich grub so hart ich konnte in das Loch und schließlich kam ich.

Wir waren beide befriedigter denn je und lutschten uns gegenseitig die Ejakulation.

Das taten wir noch, als wir ein Geräusch hörten.

Wir hielten beide sofort an und blickten auf eine verängstigte Gestalt im Wald.

Brian sagte sofort: „BOB! SO SIEHT ES NICHT AUS, OK?! WIR SCHWIMMEN NUR!“

rief sie, aber als Bobs ganzer Körper aus dem Wald kam, sahen wir ihn auch nackt und er ejakulierte auf seinen Schwanz.

.

„Hast du geschaut?!“

Ich fragte.

Bob sah wirklich verängstigt aus und sagte in einem sehr leisen Ton: „Ähm, ja, ich war, Entschuldigung? Ich komme jetzt zurück, Entschuldigung.“

genannt.

„Hey, Bob, kannst du dich uns anschließen, wenn du willst?“

sagte ich, als ich wegging.

Er drehte sich um und ging auf uns zu, wobei er schüchtern zu Boden blickte.

Brian und ich standen auf und zogen schnell seine Shorts und Unterwäsche aus, als ich anfing, seinen Schwanz zu lutschen.

Zur gleichen Zeit fing Brian an, Bobs Arsch zu lecken und Bob war entsetzt und versuchte immer noch herauszufinden, was los war.

Ein paar Minuten später lutschte ich Bobs Schwanz, Bob lutschte Brians Schwanz und Brian lutschte meinen Schwanz.

Das Saugdreieck dauerte lange und als wir fertig waren, war der größte Teil des Rasens mit Sperma bedeckt.

Wir eilten ans Meer, um uns zu reinigen, und nach all der heißen Entladung tat das kalte Wasser richtig gut.

Danach zogen wir uns wieder an und kehrten zum Strandhaus zurück, wobei wir die einsame Insel so friedlich wie zuvor zurückließen.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.