Mein geständnis, eine verbotene liebe

0 Aufrufe
0%

Ich schreibe dies als Geständnis.

Kerl.

Ich heiße Katie.

Als ich sechzehn war, trennte ich mich von meinem ersten festen Freund, Tom.

Es war dramatisch, obwohl ich denke, dass in diesem Alter alle Trennungen so sind.

Tom und ich waren seit einem Jahr zusammen.

(Ich weiß, ein ganzes Jahr.) Die Dinge waren ziemlich gut, bis wir auf eine Mauer namens Abschlussball stießen.

Ich werde später darauf zurückkommen, was dort passiert ist, aber ich muss darauf hinweisen, dass ich keine Trennung gestehe.

Nach der Trennung hatte ich eine Affäre.

Weißt du, in der Leidenschaftsnacht musst du wieder auf die Beine kommen und dich daran erinnern, dass du wirklich ohne den Typen weiterleben kannst, wegen dem du sauer warst.

Also hatte ich eine Affäre, großer Jubel, richtig?

Die meisten Menschen haben mindestens eine.

Aber hier wird es seltsam.

Mein Abenteuer war mein kleiner Bruder Shawn.

Hier, ich habe es gesagt.

Du kannst mich hassen, wenn du willst, aber hör mir wenigstens zu, damit du mich aus den richtigen Gründen hassen kannst.

Machen wir eines klar: Ich habe mich nicht hinter meinen Bruder gestellt.

So war es nicht.

Ich habe ihn wirklich nicht so angesehen.

Gab es viele Dinge, die bewirkten, was passierte?

passieren.

Aber wenn ich jetzt zurückblicke, denke ich, dass es einen Moment gab, der die Dinge in Bewegung brachte.

Es war ein oder zwei Monate während meiner Beziehung mit Tom passiert.

***

Shawn und ich hatten eine Art Tradition.

Jeden Freitagabend sahen wir uns einen Film an.

Wenn wir keine anderen Pläne hatten, war’s das.

Theoretisch könnte sich jeder von uns einen Film aussuchen, aber da ich der Ältere bin, habe ich normalerweise den Rang übernommen und ihn dazu gebracht, sich das anzusehen, was ich wollte.

An diesem Abend hatte ich mich für Jurassic Park entschieden.

Was kann ich sagen?

Ich mag Greifvögel.

Jemand wird Ihnen sagen, dass Jurassic Park ein Klassiker ist, und wenn nicht, dann ist es voll davon.

Mein Bruder Shawn war voll davon.

Raptoren sind so lahm!

Ich meine, wie kann ein Dinosaurier eine Tür öffnen?

Handschuhe können nicht einmal eine Tür öffnen und du erwartest, dass ich das glaube?

Pft, wie gesagt, lahm.

Faule Schriftsteller,?

sagte Shawn mit unerträglicher Selbstgefälligkeit.

?Nimm es zurück!?

Ich schrie.

• Wissenschaftler glauben, dass sie Rudeljäger waren.

Dies erfordert ein gewisses Maß an Intelligenz.

Und unsere Katze ist ein Idiot.

Fall abgeschlossen.

„Nun, selbst wenn die Raptoren legitim wären, was ist mit den abscheulichen Robotern?

Ich meine, komm schon, ich glaube, ich habe in den letzten Jahren bessere Dinge in der Sesamstraße gesehen, oder?

sagte er und verschränkte die Arme.

?Du??

Ich konnte ihn nur anstarren.

Ich hätte erklären können, dass das Set und die Requisiten des Films für ihre Zeit auf dem neuesten Stand waren, aber das hätte seine Argumente legitimiert.

Als ob!

Die einzige angemessene Antwort, die ich darauf erhielt, war, seine anspruchslose Kritik in Vergessenheit zu bringen.

Mit dreizehn war Shawn immer noch etwas jünger als ich.

Ich war ungefähr 5? 6?

An einem guten Tag, und Shawn war das letzte Mal, als ich nachsah, ungefähr einen Zoll unter mir, obwohl er im letzten Jahr einige ernsthafte Wachstumsschübe durchgemacht hatte, war es unwahrscheinlich, dass ich meine Herrschaft als größerer Bruder fortsetzen würde

längst.

Ich war sogar stärker als er.

Ich tauchte auf der anderen Seite des Sofas auf ihn zu und deutete mit meinen Händen direkt auf seine Hüften.

Es war sein Kryptonit.

Er war die zarteste Person, die ich je getroffen hatte.

Er wand sich, keuchte und kicherte.

Mit wackeligen Beinen versuchte er, sich unter mir wegzuziehen, aber ich hielt mich fest.

Wir fielen beide über die Sofakante.

Ich bin auf ihm gelandet.

Da passierte es.

Wie es für einen Kinoabend typisch ist, trug ich eine Jogginghose und ein T-Shirt.

Als ich auf ihm landete, hatte ich mich lose auf seinen Hüften gehockt, nicht absichtlich, aber unsere Hüften waren immer noch ausgerichtet.

Er trug weite, karierte Shorts.

Meine Jogginghose und diese Shorts waren die einzigen Dinge, die seinen Herzschlag trennten, ja, ich fühlte es pochen, Erektion und meine schlechten Teile.

Was zur Hölle?

Ich meine, ich war seine Schwester.

Das war ziemlich durcheinander, oder?

All dies geschah innerhalb von vielleicht ein oder zwei Sekunden.

In dem Moment, als ich spürte, wie sich seine Erektion gegen mich drückte, zog er meine Hüften weg.

Ich blickte auf und sah, dass sein Gesicht knallrot war.

Meine Empörung darüber hat nachgelassen.

Okay, vielleicht habe ich zu viel geurteilt.

Ich meine, er war ein dreizehnjähriger Junge, was bedeutete, dass er aus drei Teilen eines Penis und einem Teil eines Gehirns bestand.

Und ich war, um ehrlich zu sein, eine ziemlich attraktive und kultivierte junge Frau.

Vielleicht sollte ich es sein lassen und es einfach als Kompliment nehmen.

„Tut mir leid, Freund, wird dich das Erektionsmanöver nicht retten?“

Sagte ich und beendete das Kitzeln ihn bis zur Vergessenheit, diesmal mit meinen Hüften in sicherem Abstand.

Nachdem wir den Film zu Ende gesehen haben und nicht mehr darüber gesprochen haben.

Danach war er etwas verlegen, und das zu Recht.

Aber schließlich war er zu seinem intelligenten Wesen zurückgekehrt und zeigte seine Abneigung gegen Gummi-Dinosaurier-Babys in der Brüterei-Szene.

Offensichtlich ist in dieser Nacht nichts Unangenehmes passiert, deshalb habe ich es nicht angesprochen.

Ich traf mich immer noch mit meinem Freund Tom.

Der Punkt ist, die Nacht machte mir bewusst, dass Shawn unter dem Etikett „Bruder“ ein sexuelles Wesen war, obwohl ich damals die Vorstellung leicht ekelhaft fand.

Genauer gesagt, sie war ein sexuelles Wesen, das mich offensichtlich attraktiv fand, wenn man sich auf eine Erektion verlassen konnte.

***

Tom und ich hatten nie wirklich eine Chance, wenn ich zurückdenke.

Aber im Nachhinein ist wirklich 20/20, oder?

Wir alle belügen uns in diesem Moment.

Wir haben uns natürlich in der Schule getroffen.

Die erste Periode war ein Arbeitszimmer.

An meiner Schule hatten wir vier Unterrichtsstunden am Tag, die jeweils etwa neunzig Minuten dauerten, aber sie dauerten nur ein halbes Schuljahr.

Das bedeutete, dass ich die ersten anderthalb Stunden eines jeden Tages hatte, um zu tun, was ich wollte.

Arbeitszimmer war ein bisschen irreführend.

Solange man mindestens einen B-Durchschnitt hatte, war das Studium nicht verpflichtend.

Man konnte in die Bibliothek gehen, in die Cafeteria oder sich, wenn man schlau war, in die Aula schleichen.

Ich war sehr schlau.

Eines Tages ging ich mit meiner Freundin Jane durch die Aula.

Später am Tag sollten Sie sich darum kümmern, den Theatergruppen auszuweichen, aber am Morgen war es geöffnet.

Es war wirklich nichts Gutes daran, in die Cafeteria oder die Bibliothek zu gehen, außer dass man nicht dort sein musste.

Die Sitze waren immer noch bequem genug.

An diesem Tag saßen Jane und ich in der letzten Reihe, hörten Musik und genossen es im Allgemeinen, nichts zu tun zu haben.

Wir waren jedoch nicht die einzigen schlauen Schüler.

Eine Gruppe Jungen bewegte sich um die ersten beiden Sitzreihen herum.

Die Jungs waren laut genug, dass ich mir langsam Sorgen machte, dass sie uns alle rausschmeißen würden.

Von einem Lehrer erwischt und bestraft zu werden, war das Letzte, womit ich den Schultag beginnen wollte, aber ich versuchte, sie zu ignorieren, so dumm konnten sie doch nicht sein, oder?

Jungen.

Sie sind nur noch schlimmer geworden.

Am Ende habe ich es geschafft, ich würde wegen ihnen nicht erwischt werden und ich würde nicht gehen.

Schließlich waren wir zuerst dort.

Ich nahm die Kopfhörer ab und stand auf.

?Hey!

Wohin gehst du??

fragte Jane.

»Um diese Idioten zum Schweigen zu bringen?«

Ich antwortete.

„Vielleicht sollten wir einfach gehen?“

Sie schlug vor.

Sie mochte keine Konflikte, aber es war okay, sie musste sich nicht einmischen.

Keine Sorge, ich kümmere mich darum, du bleibst sitzen, ich bin gleich wieder da.

Ich fing an, die Stufen hinunterzugehen, bevor er versuchen konnte, mich davon abzubringen.

Die Jungs sahen mich erst an, als ich fast in der ersten Reihe war.

Sie beruhigten sich und sahen mich nur an.

Ich habe zurückgeschaut.

?Was willst du??

Fragte einen der Jungen in der Mitte der Gruppe.

Das war, was ich damals nicht wusste, Tom.

„Ich möchte, dass ihr Idioten die Klappe haltet, werdet ihr uns alle erwischen lassen?“

sagte ich und hielt meinen Blick fest.

?Ja, okay, Mama,?

Einer der Jungs sagte, ich habe nicht verstanden, wer.

»Hey, zumachen?

sagte Tom und schlug vermutlich dem Störsender in den Arm.

Er drehte sich wieder zu mir um.

„Okay, wir werden uns beruhigen, aber unter einer Bedingung.“

?Was ist das??

? Gib mir deine Nummer.

Und ich tat.

Ich war stark versucht, eine Zahl zu erfinden, Tom hatte etwas Mut.

Aber gegen meinen Willen war ich von ihm fasziniert.

Er hatte blaue Augen und dunkles Haar.

Er hatte auch einen dünnen Teenager-Schnurrbart, aber das konnte ich ihm verzeihen.

Noch am selben Abend rief er mich zum ersten Mal an und wir verabredeten uns fürs Wochenende.

***

Der Termin bestand aus einem Abendessen und einem Film.

Total klischeehaft, oder?

Aber was kann man sonst noch tun?

Zwischen Ausgangssperre und Geld waren Highschool-Termine das, was sie waren.

Der Dinner-Teil fand in Portillos statt.

Es ist eine Mischung aus Rindfleisch und regionalen italienischen Burgern.

Wir saßen in einer Nische unter einer Neonreklame und allerlei alten Filmerinnerungsstücken.

Ja, das ist so ein Ort.

„Oooh, also bist du ein böser Junge?

Ich sagte.

„Vorsicht, Sophie, könnte ich die Ränge nach oben rücken und dich in einen Spind sperren lassen?“

Sagte Tom mit einem Augenzwinkern.

„Ja, richtig, das passiert nur Neulingen, und du bist nicht so eine große Sache, sprich nächstes Jahr mit mir, wenn du älter bist.

Oder vielleicht im nächsten Jahr, wenn Sie ein Supersenior sind,?

Hochmütig wandte ich mein Gesicht von ihm ab.

»Autsch, hast du ein Pflaster?

Ich glaube, das hat Spuren hinterlassen.

Während wir uns unterhielten, erfuhr ich viel über ihn.

Er war vor ein paar Jahren in die Gegend gezogen, also war er noch ein bisschen neu, er hatte nicht die lebenslangen Kindheitsbündnisse, die Eingeborene wie ich hatten.

Jane?

Ich kannte sie aus der ersten Klasse.

Ich hatte aber kein schlechtes Gewissen für ihn, Tom hatte deutlich gezeigt, dass er sich einbringen konnte.

Er schaute auf sein Handy, „Woah, hey, wir müssen weitermachen, wenn wir den Film sehen wollen.“

Auf dem Weg nach draußen warfen wir unseren Müll raus und stiegen in Toms Auto.

Ich konnte immer noch nicht anders, als von dem Auto beeindruckt zu sein, als Fünfzehnjähriger konnte ich es nur neidisch anstarren.

Es hatte Vorteile, mit einem jungen Mann auszugehen, musste ich sagen.

***

Der Film war schrecklich.

Es war ein Parodiefilm, der darüber scherzen sollte, wie schrecklich alle anderen Filme des Genres waren, aber zum größten Teil schaffte er es, selbst schrecklich zu sein.

Als ich spürte, wie Tom sich vorbeugte und meinen Nacken leicht küsste, war ich fast erleichtert, was eine willkommene Ablenkung war.

Auf diesen leichten Kuss folgte ein fester Kuss.

Ich drehte mich zu ihm um und unsere Lippen trafen sich.

Seine Zunge traf auf meine und bevor ich es wusste, waren wir tief in eine Knutscherei verwickelt.

Glücklicherweise saßen wir in der Nähe des hinteren Teils des Theaters, wo es dunkel und etwas abgelegen war.

Hatte er das geplant?

Ich habe mich gewundert, aber ich wollte mich nicht beschweren.

Er knabberte leicht an meiner Unterlippe und fuhr mit seinen Fingern über meinen Unterarm.

Ich habe Gänsehaut.

Sind deine Lippen so weich?

Er murmelte leise.

„Ist dein Schnurrbart ein wenig juckend?“

sagte ich in einem leisen falschen Ton und bereue sofort, selbst als die Worte aus meinem Mund kamen.

Fuß trifft Mund.

Killerstimmung im Haus.

Bist du wirklich schlau?

sagte er und küsste mich, bevor ich einen Versuch machen konnte, mich zu entschuldigen.

Ich spürte, wie seine Hand meinen Arm hinauf fuhr und dann meine Brüste auf meinem Shirt streichelte.

Wow, er war wirklich voraus.

Ich hatte bereits eine Hand gehoben, um seinen Arm wegzudrücken, aber ich entschied mich dagegen.

Welchen Schaden gab es in einem kleinen T-Shirt?

Ich schnappte nach Luft, als ich spürte, wie er meine Brustwarze leicht durch mein Hemd und meinen BH rieb.

Wow nochmal, er wusste was er tat.

Ich legte eine Hand auf seinen Nacken und zog ihn näher, meine Küsse wurden dringlicher.

Sie packte meine Brüste fester und schlang ihren freien Arm um mich.

Er nahm meine Hand, aber ich achtete nicht sehr darauf, war tief involviert, während ich ihn küsste.

Das war, bis ich spürte, wie er es auf etwas Warmes und Weiches legte.

Ich löste den Kuss und sah nach unten.

Wann habe ich gesagt, dass er sich einmischte?

Das meinte ich nicht wirklich.

Was ich sah, war sein Schwanz, der aus seiner offenen Jeans ragte.

Meine Hand ruhte immer noch darauf, die Finger gekrümmt, obwohl sie den Schaft nicht wirklich ergriffen.

Es war auch ein ziemlich großer Schwanz.

Mein Daumen und Zeigefinger haben uns vielleicht erreicht, aber kaum.

Und er war unbeschnitten, was mir neu war.

Ich konnte etwas klebriges Sperma auf meiner Handfläche spüren, das von meinem Kopf heruntergekommen war.

Verdammt.

Es ging mir gut, wenn ich die Kleidung kräftig streichelte.

Vielleicht war es ein bisschen zu viel für ein erstes Date, aber er war süß und ich war geil.

Aber Handarbeit?

Wirklich?

Für wen hielt er sich?

Für wen hielten Sie mich überhaupt?

Ich hatte es schon früher mit Typen vermasselt und hatte sicherlich schon einmal einen Handjob, sogar einen Blowjob, aber nicht beim ersten Date.

Ich nahm meine Hand von seinem Schwanz und beobachtete, wie sich eine Reihe von Precums dehnte und stoppte.

?Was ist falsch??

Er flüsterte mir zu.

Was denkst du ist falsch??

Ich zischte.

Beim ersten Date den Schwanz rausholen?

Glaubst du wirklich ich bin so einfach??

?Was?

Nein!

Das denke ich gar nicht.

Es fühlte sich an, als würden wir wirklich hineinkommen und?

Brunnen?

ungeduldig,?

Es endete lustlos.

Ich griff nach unten und packte seinen Schwanz, vielleicht ein bisschen zu fest.

Mehr Vorsaft gurgelte.

Hör zu, ich bin kein Puritaner, aber was wir tun und wann wir es tun, das ist meine Berufung.

Ich stecke seinen Schwanz wieder in seine Jeans.

Ich habe es auch geschlossen, nur zur Sicherheit.

Er stöhnte leicht bei meiner Berührung.

»Ja, natürlich, ich verstehe«, sagte er.

Er sagte.

Aber ich glaube nicht, dass er es getan hat.

***

„Du meinst, er hat es herausgezogen?“

Fragte mich Jane mit übermäßig sanfter Stimme.

Ja, es.

Wächst sein Schwanz, Jane?

sagte ich und verdrehte die Augen.

„Shhhh, sag es nicht hier drin, könnte es jemand hören!?

Wir saßen alleine an einem Tisch in der Cafeteria.

Ich glaube nicht wirklich, dass uns irgendjemand gehört hätte, aber egal.

?Sehr gut.

Aber kannst du es glauben?

Ich meine, ich bin kein Puritaner, aber Gott, er wollte ein erstes Date wichsen!

Normalerweise lasse ich den Typen mindestens drei Termine warten.

Jane biss sich auf die Lippe und sagte nichts.

? Was fehlt dir ??

Ich habe gefragt.

?Ich habe?

nie, naja, weißt du,?

sagte er und blickte auf den Boden.

?Ernsthaft?

Und Peter?

Warst du etwa vier Monate unterwegs!?

rief ich aus.

Ich meine, jeder ist in seinem eigenen Tempo und Komfort willkommen, es liegt mir fern, das zu beurteilen.

Aber Kinder haben heutzutage das Internet, sie können sich austauschen.

Es ist ein wenig schwierig, vorsichtig zu sein und still zu stehen.

Vielleicht würde es funktionieren, wenn ich Sie in einer Kirchengruppe treffen würde, denke ich.

? Ja dann?

Ich meine, wir haben uns geküsst, was ist mit mir?

hm?

etwas gehört??

Plötzlich fügte er hinzu: „Auf seiner Hose, meine ich!?

Er legte seine Hände auf seinen Mund, als er das letzte etwas lauter sagte, als er beabsichtigt hatte.

Ich sah mich um, sah aber niemanden, der mich anstarrte.

Sie hatte den Schwanz eines festen Freundes durch ihre Jeans gerieben, großes Whoop.

Das habe ich natürlich nicht gesagt, sie war meine Freundin, und wer war ich, etwas zu sagen?

Ich beschwerte mich, dass Tom zu direkt war, ich konnte Jane nicht gut sagen, dass er sich zu sehr zurückhielt.

?So was?

äh, siehst du ihn wieder??

fragte Jane.

„Nun, ja, ich meine, es war nur Handarbeit?“

nichts für ungut!

?

wir sollten morgen abend wieder ausgehen.

?Wirst du?

du weißt??

Sie bewegte anzüglich ihre Hand und hielt dann inne und sah sich um, falls sie jemand anstarrte.

?ICH?

äh?

Ich schätze, wir werden sehen, oder?

Ich sagte.

?Wirklich?

Aber ich dachte, Sie sagten, sie sollen auf drei Dates warten, das wären nur zwei.?

„Ich sagte, wir werden sehen, ok?“

***

Ich brauchte nicht lange, um diese Kreuzung zu erreichen.

Wir waren für einen anderen Film unterwegs und es sah so aus, als würde Tom am selben Drehbuch arbeiten, denn ich fand mich wieder einmal auf dem Rücksitz des Kinos zusammengeschlagen.

Diesmal hatte er nicht einmal darauf gewartet, dass der Film anfing.

Sobald das Licht ausging, war er auf mir.

Zehn Minuten des Küssens, Knabberns und Streichelns später fand ich mich mit meiner Hand wieder auf seinem großen, unbeschnittenen Schwanz wieder.

Ich biss mir auf die Lippe.

Meine Regel war drei Dates, aber ich schätze, zwei waren nicht so schlimm, oder?

Und es war sicherlich nicht das erste Date.

Ich schloss meine Finger um seinen Schwanz.

Er küsste mich fester.

Ich zog seinen Schwanz einmal langsam auf und ab.

Ich sah, wie seine Vorhaut nach unten glitt und die glänzende Spitze seines Schwanzes freilegte.

Ich lehnte meinen Kopf zur Seite und küsste seinen Hals.

Ich spürte, wie sein Schwanz hart pochte, als ich an seinem Ohrläppchen knabberte.

Jeder Stoß seines Schwanzes erzeugte ein schwaches Sauggeräusch, während der Vorsaft seine Vorhaut klebrig und glitschig machte.

Ich streichelte härter und schneller, als ich spürte, wie er sich ein wenig windete.

Seine Atmung wurde unregelmäßig.

Ich dachte, ich hätte jemanden gesehen, der uns ein paar Reihen weiter ansah.

Haben sie gehört, wie ich ihn masturbiert habe?

Hoppla.

Zeit, es für eine Minute abzukühlen.

Ich stieg runter und zog seine Eier auch aus seiner Hose.

Ich spürte, wie sich sein Hodensack unter meiner Berührung zusammenzog.

Ich streichelte seine Eier und küsste seinen Hals, während ich versuchte, den Mut aufzubringen, noch einmal von vorn anzufangen.

Ich musste noch ein oder zwei Dinge über die Vorhaut lernen, schätze ich.

Ich wollte nicht beim Masturbieren eines Typen im Kino erwischt werden, es wäre ein wirklich unangenehmes Gespräch mit meinen Eltern gewesen.

Ich spürte, wie ein dicker Strahl Vorsaft auf meine Hand tropfte, als ich seine Eier streichelte.

Wow, er war wirklich aufgeregt.

Schließlich legte ich meine Hand wieder um seinen Schwanz und fing an, ihn zu streicheln.

Meine precum-glatte Hand rutschte auf dem Schaft.

Ich packte ihn leicht und fuhr mit dem Daumen über seine schlüpfrige Vorhaut unter den Kopf seines Schwanzes.

Das muss ihn über den Rand gejagt haben, denn er bewegte sich und sein Schwanz dehnte sich.

Bevor ich es wusste, bedeckte ein Spritzer heißes Sperma meine Hand.

Stattdessen machte ich mich wieder daran, seinen Schwanz zu wichsen, und der nächste Strahl Sperma kam hart genug heraus, um die Rückenlehne des Sitzes vor uns zu treffen.

Ich masturbierte weiter, bis das Sperma endlich aufhörte zu fließen, obwohl es noch zwei Sprühstöße dauerte.

Diese landeten auf dem Boden.

Er lehnte sich in seinem Stuhl zurück und atmete tief durch.

?Mann,?

Er sagte: „Bist du gut?“

***

Dieses zweite Date hatte für den größten Teil unserer Beziehung den Ton angegeben.

Er war der älteste und erfahrenste Freund.

Ich war das junge Mädchen, das ständig aufgab und versuchte, aufzuholen.

Ich sage es dir nicht, also wirst du Mitleid mit mir haben oder mir verzeihen.

Ich versuche nur, meinen Gemütszustand zu erklären.

Vertrauen Sie mir, die Dinge haben sich in dem Jahr, in dem wir zusammen waren, nicht verlangsamt.

Tom wusste, was er wollte, und verfolgte es unerbittlich.

Jedes Mal, wenn er es bekam, wurde das zum neuen Tiefpunkt.

Ich glaube nicht, dass ich jemals zuvor einem Typen so viele Handjobs gegeben habe.

Bei jedem Date kam er mindestens einmal herunter, das stellte er sicher.

Ich glaube, er hat die Wahrheit gesagt, als er sagte, ich sei brav, weil er sich lange mit dem Wichsen begnügte.

Aber war es ehrgeizig?

***

Tom, Jane und ich saßen eines Tages während des Studierzimmers im Auditorium.

Tom und ich waren zu diesem Zeitpunkt seit etwas mehr als vier Monaten zusammen.

Ich hatte so viele manuelle Arbeiten mit ihm gemacht, dass ich Angst hatte, ich könnte ein Karpaltunnelsyndrom haben.

Kannst du immer noch nicht?

zu glauben, dass Mr. Smith zehn Seiten für unseren historischen Bericht haben möchte!

Ich weiß, es ist zweizeilig, aber was für ein harter Arsch,?

sagte Tom.

Mr. Smith war unser Lehrer für Weltgeschichte.

Wir hatten den Unterricht eigentlich nicht zusammen, aber es war das Gleiche, egal wie lange Sie den Unterricht besuchten.

Obwohl sie mir und Jane ein Jahr voraus war, besuchte sie dieselbe Klasse.

Sie mussten es nicht in einem bestimmten Jahr machen, sondern nur kurz vor Ihrem Abschluss.

?Jep?

Ja, es ist viel,?

Sagte Jane mit leiser Stimme.

Bei Tom war das meistens so.

Ruhig, unbeholfen und kurz mit Antworten.

Ich habe mir Vorwürfe gemacht.

Hatten sie und ich über Tom gesprochen?

Erbe im Detail.

Wusste er ungefähr, wie groß es war?

Ich ließ sie ihre Finger um mein Handgelenk legen, um ihr eine ungefähre Vorstellung zu geben, kleine Handgelenke vorausgesetzt.

Und ich hatte beschrieben, wie es ist, einen unbeschnittenen Schwanz zu sehen und zu berühren.

Sie hatte Tom danach nicht direkt ins Gesicht sehen können.

Glücklicherweise schien Tom es nicht zu bemerken oder sich darum zu kümmern.

?Ich werde sagen!

Brauche ich übrigens das ganze Wochenende für diesen Aufsatz?

Er drehte sich zu mir um.

„Tut mir leid, Katie, ich glaube, ich muss unseren Termin für Samstag absagen.“

Das war mir neu.

?Was?

Tom, du hattest drei Wochen Zeit, um diesen Artikel zu schreiben!

Was hast du die ganze Zeit gemacht??

„Nun s-o-r-r-ry, jemand, der namenlos bleiben wird, hat mich zu beschäftigt und müde gemacht, um mich auf viel anderes zu konzentrieren,?

sagte Tom und zwinkerte Jane zu, die tief errötete.

?Schwein!?

Ich schlug ihm auf den Arm.

„Bevor du mich vergisst, komm für eine Minute mit mir,“?

Er stand auf und nahm mich am Arm.

?Was??

Ich habe gefragt.

Komm schon, ich habe etwas Interessantes hinter den Kulissen gefunden,?

Er sagte.

Ich sah Jane an, die mit den Schultern zuckte und ihr Gesicht in ihrem Mathebuch vergrub.

Ich gab auf.

?Gut,?

Ich sagte.

Zeig mir, was für ein dummes Ding du gefunden hast.

Er führte mich die Treppe hinunter und auf die Bühne.

Wir duckten uns hinter den Vorhang und waren umgeben von Kulissen, Kostümen, Requisiten usw.

Tom rannte nach vorne und blieb mit dem Rücken zu mir vor einer Kiste mit Requisiten stehen.

Ich stand ein paar Meter entfernt und verschränkte meine Arme.

? Na, was ist es ??

Ich habe gefragt.

Er drehte sich um und ich schnappte nach Luft.

Sein voll erigierter Schwanz hing heraus und band eine kleine Schleife darum.

?Ich habe es dir gesagt?

Möchtest du es sehen ,?

sagte er mit einem Lächeln.

?Tom!

Steck es weg, das können wir in der Schule nicht!?

sagte ich schockiert.

Er machte einen Schritt auf mich zu.

„Hey, entspann dich, Baby.

Wir kommen jeden Tag hierher, wann haben wir das letzte Mal einen Lehrer kommen sehen??

Kirchen.

?Niemals,?

antwortete er, bevor ich meinen Mund öffnen konnte.

Und ich habe da drüben keinen Scherz gemacht, ich muss dieses Wochenende wirklich meine Hausarbeit fertigstellen.

Also kann ich dich nicht sehen, wie wir es geplant hatten.

Ich dachte, vielleicht könnten wir hier stattdessen ein bisschen scherzen.

Er schloss sich mir an, sein Schwanz drückte durch mein Shirt gegen meinen Bauch.

?Was sagen Sie??

Dann legte er seine Arme um mich und mein Mund war zu voll von seiner Zunge, um zu protestieren.

Ich trug ein enges Hemd und das Hemd neigte dazu, sich ein wenig zu heben, wodurch ein bisschen von meinem Nabel freigelegt wurde.

Sein Schwanz rieb an dem freigelegten Teil meines Magens und schmierte ihn leicht mit Precum.

Er drückte sich fester an mich.

Sein Schwanz glitt nach unten, als er sich nach vorne drückte, und schaffte es, unter die Taille meiner Jeans zu schlüpfen.

Die Spitze seines Schwanzes ruhte an meinem Höschen, direkt über meiner Klitoris.

Unwillkürlich konnte ich spüren, wie meine Muschi nass wurde.

Er ging hinüber und sagte mit einem Lächeln: „Hey, ich bin in deine Hose geraten.“

Ich griff nach unten und zog seinen Schwanz heraus.

Nicht heute, Mann.

Er hob die Hände.

Hey, ich mache nur Witze, Boss Lady.

Seine Witze hatten immer einen ernsten Aspekt.

Auf keinen Fall würde ich ihn von der körperlichen Arbeit zum Sex springen lassen.

habe ich sicher erfahrungen gemacht?

aber ich war noch Jungfrau.

Sex war für mich theoretisch keine große Sache.

Ich hatte keine Heirat oder so etwas Verrücktes erwartet.

Aber ich war mir nicht sicher, ob ich wollte, dass es mein erstes war.

Haben wir uns verstanden, als wir nicht scherzten?

aber einen Großteil unserer gemeinsamen Zeit haben wir Witze gemacht.

Er setzte sich auf eine geschlossene Kiste mit Requisiten, sein Schwanz ragte immer noch heraus.

„Komm her Baby.“

Ich gab nach und trat vor.

Ich fühlte seinen Griff an meinen Schultern und er zog mich für einen tiefen Kuss nach vorne.

Er neigte mich leicht nach unten, so dass ich am Ende des Kusses vor ihm kniete.

Es war eine weitere Handarbeit.

Und diesmal in der Schule.

Ich habe mich so an die Routine gewöhnt, dass ich ihr gefolgt bin.

Ich griff nach unten und legte meine Hand um seinen Schwanz, nachdem ich das lächerliche Band ausgepackt hatte.

Er beugte sich vor und fuhr mir mit der Hand durchs Haar.

Ich streichelte seinen Schaft und fuhr mit meiner Hand über seinen flachen Bauch.

Mir wurde klar, dass er die letzten paar Monate des Übens genoss.

Er fuhr mit seiner Hand über meinen Rücken und packte meinen Hintern fest.

Ich machte einen kleinen Sprung: es war neu.

Er küsste mich und glitt mit seiner Hand unter meine Jeans und mein Höschen, um stattdessen meinen nackten Hintern zu greifen.

Ich küsste zurück und ließ mich von ihm begrapschen.

Er lehnte sich mehr nach vorne und zog sich zurück auf meinen Hintern, zwang mich zu ihm.

Irgendwann wurde mir klar, wonach er suchte.

Die Spitze seines Schwanzes war nicht mehr als sechs Zoll von meinem Gesicht entfernt.

Und dann hat es mich am meisten überrascht.

Sie fuhr mit ihrer Hand über die Vorderseite meines Höschens und rieb meinen Kitzler zwischen meinem Mittel- und Zeigefinger.

Ich keuchte.

Sie benutzte ihre freie Hand, um seinen Schwanz zu packen und seinen Kopf an meinen Lippen zu reiben.

Ich leckte seinen Schwanz.

Sie stöhnte und verdoppelte ihre Anstrengungen, bewegte meinen Kitzler hin und her.

Ich fuhr mit meiner Zunge um die Spitze seines Schwanzes in seiner Vorhaut herum.

Ich hatte das noch nie zuvor mit einem unbeschnittenen Schwanz gemacht, aber er schien es zu mögen.

Ich drückte meine Lippen auf seine Vorhaut und ließ die Spitze seines Schwanzes in meinen Mund gleiten, neckte ihn mit meiner Zungenspitze.

Er steckte einen Finger in meine nasse Fotze.

Ich hörte für einen Moment auf zu lecken, als ich zitterte.

Er begann den freigelegten Schaft zu streicheln.

Ich schmeckte den salzigen Geschmack des Vorsafts, als er aus seinem Schwanz sickerte.

Tom bewegte sich leicht auf der Kiste zurück und zog seinen Schwanz aus meinem Mund.

Er zog seine Hose weiter herunter, sodass seine Eier freigelegt waren, und fing dann an, mit seinem Schwanz vor mir zu masturbieren.

Ich beugte mich vor und fuhr mit meiner Zunge über seinen Schaft und über seine Eier.

Es war seltsam.

Ich konnte spüren, wie sie sich bewegten, als meine Zunge gegen sie drückte.

Ich hatte vorher schon Blowjobs gegeben, aber noch nie.

Er schob einen weiteren Finger in meine Muschi und fing an, sie in und aus mir zu schieben.

Meine Muschi zitterte leicht.

Ich lutschte einen seiner Eier in meinen Mund.

„Oh ja, Katie, stimmt das?“

er stöhnte.

Ich streichelte ihn mit meiner Zunge und saugte etwas fester daran.

Er hatte angefangen, etwas unregelmäßig zu masturbieren.

Meine Muschi wählte diesen Moment, um ihre Finger zu drücken.

Ich stöhnte und ließ seinen Ball aus meinem Mund fallen, als ich mit fest geschlossenen Augen vor dem Orgasmus zitterte.

Er hatte bereits seine Finger aus mir herausgezogen und ich spürte, wie er mich leicht zurückschob, als er aufstand.

Ich öffnete meine Augen und er stand vor mir und streichelte seinen Schwanz.

Er drückte seinen Schwanz hart gegen meine Lippen, ich öffnete meinen Mund und er stieß seinen Schwanz so tief wie möglich hinein.

Ich kämpfte einen Moment gegen den Knebel, bevor er schließlich losließ und seinen Schwanz herausgleiten ließ.

Er zog seinen Schwanz jetzt sehr schnell, ich sah ihn mit meiner Spucke glänzen.

Oh, Katie, da kommt sie?

er stöhnte.

Das war die ganze Warnung, die ich hatte.

Er ließ es reißen.

Der erste Strahl traf meine Wange und tropfte über mein Gesicht und auf mein Hemd.

Ich beugte mich vor und öffnete meinen Mund, fast hätte ich den zweiten Schuss erwischt.

Es traf meine Lippen und prallte leicht ab, ein Teil davon spritzte in meinen Mund, der Rest lief mein Kinn hinunter.

Ich legte meine Lippen um seinen Kopf und schluckte die nächsten zwei oder drei Züge, als er sie in meinen Mund steckte.

Er setzte sich wieder hin und seufzte.

Gute Hände und ein noch besserer Mund, ich wette, deine Muschi ist verdammt geil.

Ich wischte mir mit meiner Hand etwas von der Wichse aus dem Gesicht.

Er hatte gerade Dinge mit mir gemacht, die ich noch nie zuvor getan hatte, und jetzt sprach er davon, mich zu ficken?

War ich mir nicht sicher, wie ich mich fühlte?

ein Teil von mir war ein bisschen sauer.

***

Der abgesagte Termin bedeutete, dass ich Zeit hatte, etwas zu tun, was ich schon lange nicht mehr getan hatte, und das war, einen Film mit Shawn anzusehen.

Es war ein paar Monate her seit dem, was ich als „Erektionsvorfall“ bezeichnete.

Keiner von uns sprach darüber und das schien für uns in Ordnung zu sein.

Schließlich würde es Shawn nur in Verlegenheit bringen.

So sehr ich es genoss, ihn zu ärgern, dachte ich, ich lasse es sein.

Wir haben heute Matrix geschaut.

Ich würde Shawn die Wahl lassen.

Nachdem ich Tom in der Schule einen Blowjob gegeben hatte und ihn sagen hörte, wie gut er meine Muschi erwartete, war ich verständlicherweise ein wenig besorgt.

Also habe ich den Film nicht ausgesucht.

Es war in Ordnung, obwohl ich dachte, dass Keanu Reeves das gesamte schauspielerische Talent eines wütenden Zwei-mal-Vier hatte, war es immer noch ein guter Film.

Wie geht es T-o-o-m-m-m?

fragte Shawn, als er ein Kussgesicht machte und umarmte.

Oh, halt die Klappe, Dweeb.

Ihm geht es gut.?

Katie und Tom sitzen auf einem Baum, K – I – S – S ??

Ich schlug ihm mit einem Kissen ins Gesicht, um ihn zum Schweigen zu bringen.

?Okay okay.

Aber lass es mich wissen, wenn ich Onkel werde, ich wünschte, ich hätte Zeit, mich vorzubereiten.

Ah, jetzt verstehe ich.

Mom und Dad hätten wahrscheinlich mit dir reden sollen, aber hier ist er.

Sehen Sie, wann ein Mann und eine Frau ??

?Hey!

Kenne ich mich mit Sex aus?, protestierte Shawn.

?Wirklich?

Du solltest also wissen, dass du eigentlich Sex haben musst, um schwanger zu werden, du Idiot, oder?

Ich sagte.

„Eww, okay, viel mehr Informationen, als ich wissen musste,?“

sagte Shawn und hob seine Hände zwischen uns.

„Möchtest du mehr, wenn du dann Sex hättest?“

fragte ich und hob eine Augenbraue.

„Gott nein, es spielt keine Rolle, du gewinnst?“

Er sagte.

Wir saßen eine Weile da und schauten Matrix an.

Keanu nahm die rote Pille.

Ich habe mich gefragt, ob es nach Zimt schmeckt.

„Hey Katie?“

fragte Shawn und lenkte mich von meinen Gedanken ab.

Ja, was ??

?Geht es dir gut?

Du warst?

Leise.?

?Sicher warum??

„Nun, normalerweise wärst du damit beschäftigt gewesen, dich über Keanu und mich lustig zu machen, und du hast nichts davon getan.

Hast du gerade da gesessen und die Stirn gerunzelt,?

Er sagte.

?Jep?

es hat gerade?

Thomas,?

Ich sagte, ich bin mir nicht sicher, wie ich es meinem Bruder erklären könnte.

?Und er??

?Gar nichts?

Wirklich, sind die Dinge einfach passiert?

hektisch.

Mir geht es gut, versprochen.

Okay, wenn Sie das sagen, aber denken Sie daran, ich bin Ihr Bruder, ich bin hier, wenn Sie mich brauchen.

Ich fühlte mich ein wenig weinen.

Das Letzte, was ich erwartet hatte, war, dass er beschützend oder besorgt um mich war.

»Es ist sehr süß, ich werde es mir merken, danke.

Ich schlang meine Arme um ihn und drückte ihn fest.

Ja, lass es mich wissen, wenn ich Tom in den Arsch treten soll,?

sagte Shawn und beugte sich dramatisch.

»Wie konntest du nur, du Idiot?«

Ich schob ihn zurück auf das Sofa.

Wir haben den Film zu Ende geschaut.

Ich machte mir eine mentale Notiz, dass ich sicherstellen musste, dass unsere Filmabende meine Verabredungen nicht weiterhin überschatteten.

Shawn war ein wirklich süßer Kerl und Tom sollte nicht immer wichtiger werden.

Die Freunde sind für eine Weile, aber die Brüder sind für immer.

***

In den nächsten Monaten verbrachte ich viele Filmabende mit Shawn und hatte das Gefühl, dass wir wieder so nah dran waren wie eh und je.

Ich hatte auch viele andere Verabredungen mit Tom.

Wir waren in dieser Nacht in seinem Auto.

Er hatte uns zu einem abgelegenen Hügel geführt.

Es war ein großartiger Ort, um den Sonnenuntergang zu beobachten.

Es war auch ein großartiger Ort für ihn, um mich zu schlagen.

Er zog mir mein Shirt über den Kopf und küsste mich auf den Hals.

Ich bückte mich und streichelte seinen Schwanz durch seine Jeans.

Ich hörte, wie er die Verschlüsse an meinem BH-Träger löste.

Selbst ich konnte das verdammte Ding nicht so schnell abbekommen.

Er zog sich gerade weit genug von mir zurück, um meinen BH auszuziehen, und zog mich dann zu sich zurück, wobei er mit einer Hand meine rechte Brust streichelte.

Ich zog sein Hemd aus und saugte an seinem Hals.

Ich lächelte, als ich spürte, wie sich sein Schwanz durch seine Hose krampfte.

Tom fummelte an seiner Hose herum und streifte sie ab.

Er saß jetzt völlig nackt neben mir auf dem Rücksitz seines Autos.

Ich lehnte mich auf meinen Schoß und brauchte länger, um meine Brüste an seinem Schwanz reiben zu lassen.

Ich hatte ein paar neue Tricks.

Ich war wirklich besorgt darüber, ihn glücklich zu machen und die unvermeidliche Frage hinauszuzögern, ob ich wirklich mit ihm schlafen wollte.

Wie im richtigen Moment fing Tom an, am Knopf meiner Jeans herumzufummeln.

Ich ging weg.

Tom??

Ich habe begonnen.

„Hey, mach dir keine Sorgen, das denkst du nicht,“?

Er sagte.

Widerwillig lehnte ich mich zurück und ließ ihn meine Hose aufknöpfen.

Während er damit beschäftigt war, legte ich meine Lippen um seinen Schwanz.

Für ein paar Minuten vergaß er meine Hose völlig.

Ich fuhr mit meiner Zunge unter seine Vorhaut und streichelte seine Eier.

Meine Hand bewegte sich von seinen Eiern zu seinem Schwanz und zog ihn hart und schnell, während ich meine Zunge unter die Spitze seines Schwanzes bewegte.

Er stöhnte und wand sich, kam aber schließlich zurück, um mir die Hose auszuziehen.

Am Ende saß ich nackt da wie er.

Er legte sich auf den Rücksitz und ich sah ihn vorsichtig an.

»Beruhige dich, Baby.

Leg dich zu mir hin,?

Er sagte.

Tom??

Ich fing wieder an

? Nicht so ,?

Er sagte.

Er schob mich sanft in die entgegengesetzte Richtung und zog mich auf sich, sodass sein Schwanz direkt in meinem Gesicht war.

Ich öffnete meinen Mund und saugte ihn aus diesem neuen und unbekannten Winkel ein.

Ich zitterte, als ich spürte, wie seine warme Zunge plötzlich meine Schamlippen streichelte.

Ich packte seinen Schwanz und streichelte ihn, während ich an seinem Kopf lutschte.

Seine Zunge sondierte meine Muschi.

Ich bewegte meine Hüften ein wenig und ermutigte seine Zunge tiefer.

Er schob seine Zunge so tief wie möglich hinein.

Ich stöhnte und zitterte.

Er bearbeitete meinen Kitzler mit seinen Fingern, während er mich mit seiner Zunge fickte.

Ich zitterte und beugte meine Hüften, als seine Zunge mich zu einem ausgewachsenen Orgasmus brachte.

Ich hielt seinen Schwanz fest, während ich mich vor Lust wand, bis er schließlich zwischen meinen Brüsten eingekeilt war.

Es waren nur C-Körbchen, aber es war gut genug, um seinen Schwanz größtenteils zwischen ihnen zu verstecken.

Er fing an, seine Hüften zu drücken.

Mir wurde klar, dass er tatsächlich meine Brüste fickte.

Ich ließ seinen Schwanz los und drückte mit meiner Hand meine Brüste zusammen.

Er stöhnte und drückte stärker.

Ich spürte, wie sich sein Schwanz versteifte und dann kam der erste Strahl Sperma heraus und landete auf meiner Schulter.

Ich hielt meine Brüste so gut ich konnte zusammen, während er sie fickte.

Der zweite Schuss erreichte mein Schulterblatt.

Ich ließ meine Brüste los und schlang meine Lippen um seinen Schwanz, um jeden letzten Tropfen Sperma zu melken.

?Heilige Scheiße?

er atmete nach.

?Es war toll.?

?Ja, war es?

Ich stimmte zu.

Zufrieden und erleichtert drehte ich mich um und hockte mich neben ihn.

Wir saßen so da und genossen die Gesellschaft des anderen für weitere fünf Minuten oder so, bis ich spürte, wie sein Schwanz anfing, sich wieder gegen meinen Arsch zu versteifen.

Ich ging zum Boden des Autos und fand meine Jeans.

Ich holte mein Handy heraus und überprüfte die Uhrzeit.

Von der Uhr gespeichert.

Hey, ich muss nach Hause, wir ziehen uns besser an.

***

Monate vergingen.

Mein Geburtstag kam und ging, Shawns auch.

Sie waren nur zwei Monate entfernt.

Der Abschlussball war jetzt nur noch einen Monat entfernt.

Ja, dieser Abschlussball.

Die Backsteinmauer.

Obwohl ich das damals noch nicht wusste.

Es war Freitagabend.

Shawn war bei einem Freund und ich saß zu Hause und las mein Geschichtsbuch.

Uns war ein ganzes Kapitel zugeteilt worden, das bis Montag gelesen und zur Diskussion bereit sein musste.

Ich fühlte, wie mein Bein vibrierte.

Ich nahm das Telefon aus meiner Tasche.

Es war Tom.

?Hey,?

sagte ich mit der lebhaften Stimme des Mädchens.

Hey Baby?

Er sagte.

Ich habe eine kurze Frage ??

?Sicher.?

Nimmst du die Pille?

Kirchen.

?Oh?

äh, oder?

da??

fragte ich, ein wenig geschockt von seiner Offenheit.

„Nun, ich versuche nur herauszufinden, ob ich ein paar Kondome besorgen sollte, warum, weißt du?“

»Nein, ich weiß nicht, wofür?

fragte ich etwas wütend.

»Für den Abschlussball, richtig?

„Woah, wer hat gesagt, dass wir nach dem Abschlussball Sex haben?“

Ich habe gefragt.

?Die ganze Prom-Geschichte?

Das ist was du machst.

Komm schon, wir sind jetzt fast ein ganzes Jahr zusammen!

Du magst mich nicht??

?Jep?

Ich mag dich, aber nicht?

Erinnern Sie sich, als ich sagte, ich müsse entscheiden, was wann zu tun ist?

Na, haben wir viel gemacht?

aber nicht nur das, noch nicht.?

Wirklich, Katie, du wirst erwachsen.

Klicken.

Hat er verdammt noch mal aufgelegt?

Dieses Arschloch!

Soweit es mich betraf, konnte er alleine zum Abschlussball gehen.

***

Am nächsten Tag rief er mich erneut an.

?Was willst du??

sagte ich zur Begrüßung.

»Woah, beruhige dich.

Hör zu, es tut mir leid wegen gestern Abend ??

Er sagte.

?Es tut uns leid?

Es ist nicht gut genug.

Du warst ein Arschloch, war das nicht okay, oder?

Ich sagte.

»Ich weiß, schau, es gibt keine Entschuldigung.

Ich bin nur frustriert.

Ich mag dich wirklich und ich möchte mit dir zusammen sein.

Alle meine Freunde, die noch nicht den ganzen Weg gegangen sind, tun es nach dem Abschlussball.

Es ist eine Art Tradition.

Ich dachte nur, weißt du, wir könnten dasselbe tun.

Und wann hast du gesagt, dass du das nicht willst?

Ich weiß nicht, ich wurde wütend.

War er wenigstens ehrlich?

Ein Teil von mir wollte einfach auf der Stelle mit ihm auflegen.

Aber wir waren schon eine Weile zusammen und ich mochte ihn und wir mussten zum Abschlussball.

Ich hatte das Kleid bereits gekauft und es würde schwierig sein, einen anderen Ältesten zu finden, der mich kurzfristig abholen würde, und er entschuldigte sich.

Ich beschloss, ihm eine zweite Chance zu geben.

„Also bist du damit einverstanden, dass wir am Abschlussballabend keinen Sex haben?“

Ich habe gefragt.

?Absolut.

Ich warte so lange wie nötig.

Und in der Zwischenzeit können wir während des Abschlussballs noch Spaß haben und tanzen,?

Er sagte.

?Gut??

Ich sagte.

Aber du solltest besser nie wieder auflegen, Arschloch.

Und das ist richtig, der Abschlussball ist zurück.

Alter, ich wünschte, ich hätte stattdessen aufgelegt.

***

Unser Abschlussball fand in der Aula unserer Schule statt.

Es ist nicht so trivial, wie es klingt.

Die Schule hatte im Laufe der Jahre viel Geld ausgegeben, um unsere Aula in etwas Fortschrittliches zu verwandeln.

Und es war großartig.

Es war eigentlich sein eigenes Gebäude auf unserem Campus.

Die Schule vermietete es manchmal für private Veranstaltungen, um mehr Geld einzubringen.

Abschlussballabend, es ist ganz anders als du denkst.

Ich hatte viele Filme gesehen.

Glaubst du, es wird eine Gruppe von Teenagern sein, die in extravaganten Outfits verkleidet sind, raffinierte Tänze tanzen und einen magischen Abend mit wunderbarer Musik verbringen?

In Wahrheit werden Sie wahrscheinlich einen von drei bekommen.

Die Leute kamen in eleganter Kleidung.

Tom trug einen Smoking und ließ ihn gut aussehen.

Ich hatte ein funkelndes schwarzes Kleid.

Der Ausschnitt war vielleicht ein bisschen zu tief geschnitten, aber verdammt, ich hatte Brüste, ich konnte sie genauso gut zeigen.

Was anspruchsvollen Tanz und schöne Musik betrifft, nicht so sehr.

Der Großteil des Abends bestand darin, dass jeder sein Bestes gab, um die Tanzfläche in eine solide Masse aus trockenen Buckeln und knirschenden Hüften zu verwandeln.

Und die ganze Zeit dröhnte House-Musik aus den Lautsprechern, der Bass so laut, dass man jeden Schlag in der Brust hören konnte.

Später wurde es jedoch besser, als sie zum langsamen Tanzen übergingen.

Tom und ich haben zwei einfache Schritte durchlaufen.

Ich legte meinen Kopf auf seine Schulter.

?Du bist schön,?

Er sagte.

Ich lächelte ihn an.

„Du… bist selbst nicht so schlecht.“

Nach dem zweiten langsamen Tanz ging Tom.

Er sagte, er treffe sich mit ein paar Freunden und sei in Kürze zurück.

Ich setzte mich an unseren Tisch, um anderen Paaren eine Weile beim Tanzen zuzusehen.

Minuten vergingen.

Anscheinend brauchten die Freunde etwas länger, um das Erwartete einzuholen.

Leider war keiner meiner jüngeren oder zweiten Freunde eingeladen worden.

Definitiv nicht Jane.

Es war also niemand da, mit dem man reden konnte.

Ich erinnerte mich, dass ich einen Roman in meinem Schließfach hatte.

Es war nur ein kurzer Spaziergang über den Campus zu meinem Zuhause.

Ich könnte das Buch holen gehen.

Im schlimmsten Fall würde ich Tom ein paar Minuten warten lassen.

Ich hatte mein Handy für den Fall, dass er verrückt wurde.

Ich drängte mich durch den Ausgang und ging hinaus auf den Parkplatz.

Mein Gebäude lag direkt gegenüber, also würde es nicht lange dauern.

Einige der Autos schaukelten leise, als ich vorbeifuhr.

Wow, ich schätze, Tom hat die Wahrheit gesagt, als er sagte, es sei eine Tradition.

Sie hatten nicht einmal gewartet, bis die Nacht vorbei war.

Und dann wurde mir klar, dass eines der Schaukelautos Toms war.

Er muss es einem Freund geliehen haben, richtig?

Hat es sich nach einer guten Geschichte angehört?

aber irgendwie wusste ich, dass es nicht wahr war.

Ich ging zum Auto und öffnete die Hintertür.

Glücklicherweise hatte ich das richtige Ende gewählt und sah Tom und Janes Gesichter, die mich überrascht anstarrten, anstatt ihre Hinterteile.

Janes Rock war um ihren Bauch hochgezogen und vom Scheinwerferlicht auf dem Parkplatz aus konnte ich sehen, wie sein Schwanz halb in ihrer Muschi vergraben war.

?Was zur Hölle?!?

Ich schrie, drehte mich aber um und ging zurück in den Zuschauerraum, bevor einer von ihnen ein Wort sagen konnte.

„Katie, warte!?

Ich hörte Jane hinter mir schreien, aber ich hielt nicht an.

Ich wollte nichts von uns beiden hören.

Ich zitterte vor Wut, aber ich hielt meine Stimme davon ab, zu brechen, als ich meine Mutter anrief, um sie nach Hause zu fahren.

***

Ich saß zu Hause weinend auf dem Sofa.

Ich habe meiner Mutter nicht gesagt, was passiert ist.

Ich habe mir nur eine dumme Ausrede ausgedacht, dass Tom einen Notfall in der Familie hatte und mich nicht mitnehmen konnte.

Ich weiß nicht, ob er es gekauft hat, aber war es mir egal, bis er versuchte zu reden?

mit mir.

Das letzte, was ich wollte, war mit meinen Eltern zu reden.

Sie waren zu Bett gegangen.

Warum sollten sie nicht?

Immerhin war es schon spät und beide Kinder waren gemeldet worden.

Und so saß ich an dem Abend, an dem mein Abschlussball sein sollte, allein und weinend auf der Couch.

Ich hatte dieses verdammte Ballkleid angezogen und mein normales Pyjamaoberteil und meine Jogginghose angezogen.

Wenn ich in Tränen ausgebrochen wäre, hätte ich mich zumindest wohlgefühlt.

Ich weiß nicht, was mehr schmerzte, die Tatsache, dass Tom entschied, dass es gut genug war, jemanden zu ficken, solange er es am Abschlussballabend tat, oder die Tatsache, dass Jane zugestimmt hatte, es zu tun.

Und was zum Teufel spielte Jane überhaupt?

Sie erzählte mir, dass sie noch nie einen manuellen Job gegeben hatte, sie hatte sich sicherlich seit letztem Jahr durchgesetzt!

Zum Teufel mit den beiden.

Beides war die Mühe nicht wert.

Aber ich konnte nicht aufhören zu weinen, egal wie oft du es mir gesagt hast.

Katie??

Ich sah auf, es war Shawn.

Er stand in seinem Pyjama, der für einen Teenager aus T-Shirt und Boxershorts bestand, in der Tür.

Ich drehte mich um und versuchte, mir die Tränen aus dem Gesicht zu wischen.

„H-Hey, was ist los?“

fragte ich mit zitternder Stimme.

Ich schniefte, obwohl ich mich nach besten Kräften bemühte, normal auszusehen.

?Was ist falsch?

Warum weinst du??

Kirchen.

?Ich will nicht darüber reden?

Ich sagte.

Ich spürte, wie sich das Sofa bewegte, als sie sich neben mich setzte.

Er umarmte mich und ich gab auf.

Ich schlang meine Arme um seinen Hals und vergrub mein Gesicht an seiner Schulter.

Tom?

Bin ich auf ihn getreten?

mit Jane??

Ich schluchzte.

»Oh mein Gott, ernsthaft?

Dieses Arschloch!?

er rief aus.

Amen dafür.

Er streichelte mein Haar und hielt mich eine Weile fest, während ich weinte.

Irgendwann fing ich an zu weinen und sah auf.

Tut mir leid wegen deinem Shirt,?

Ich sagte.

Da war eine nasse Stelle, wo ich weinte.

„Hey, mach dir keine Sorgen, dir ein Shirt zum Ausweinen zu geben, ist das Mindeste, was ich tun kann?“

Er sagte.

„Hey, ich weiß, lass uns einen Film anschauen, können wir dich davon ablenken?“

Sie entwirrte vorsichtig und nahm einen Film aus dem Regal.

Er entschied sich für Happy Gilmore, etwas absolut hirnloses.

Es klang perfekt.

Wir saßen eine Weile da und sahen uns den Film schweigend an.

Wir kamen zu der Szene, wo Adam Sandler das Krokodil schlug.

?Völlig gefälscht!?

sagte Shawn

?Was??

fragte ich erstaunt.

„Dieses Krokodil, habe ich realistischere gesehen, die im Pool unseres Nachbarn schwimmen?“

Er sagte.

? Ach halt den Mund ,?

sagte ich leise.

?Nicht wirklich.

Und die Animatronik ist auch schrecklich, habe ich gehört.

?Welche Animatronik??

„Der Tänzer, der tanzt, er ist in diesem Film, richtig?“

Okay, jetzt fragst du nur?

Ich sagte.

Und sprang auf ihn, kitzelte seine ausgestreckten Hände.

Ich zog sein Hemd hoch und kitzelte gnadenlos seine Hüften.

– Katie, Katie!

Stoppen!

Ich gebe auf!?

Er hat tief eingeatmet.

?Keine Gnade!?

Ich weinte und ging für seine Achselhöhlen.

Er kicherte und wand sich unter mir.

Mit einem gewaltigen Ruck schaffte er es, sich wieder auf die Sofalehne zu drücken, aber ich packte ihn in letzter Sekunde an der Hüfte und fing ihn ein.

Dj-vu.

Vor mir ragte eine Erektion in seinen Boxershorts hervor.

Ich konnte tatsächlich die Hälfte seines Schwanzkopfes durch die zugeknöpfte Öffnung sehen.

Wow, hatte er etwas getan?

Wachstum im letzten Jahr, und nicht nur seine Höhe.

Ich hätte seine Hüften loslassen und ihn von der Couch fallen lassen und so tun können, als hätte ich nichts gesehen.

Aber irgendetwas hat mich dazu gebracht, es nicht zu tun?

Ich zog es zurück auf das Sofa.

Sie errötete heftig und fing an, ihre Hüften von mir wegzuziehen, aber ich streckte die Hand aus und drückte die Klappe ihrer Schachteln nach unten.

Die Spitze seines Schwanzes ragte jetzt vollständig freigelegt heraus.

Ich sah ihn an.

„Ich habe es dir letztes Mal gesagt, wird dich das Boner-Manöver nicht retten?“

Ich sagte.

Ich bückte mich und küsste seinen Schwanz.

Er pulsierte erfreulicherweise bei meiner Berührung.

Katie?

Sollten wir nicht wirklich–?

Ich legte einen Finger an seine Lippen.

Ich knöpfte seine Boxershorts auf und zog die volle Länge seines Schwanzes heraus.

Es war mindestens acht Zoll.

Ich legte meine Hand um seinen Schaft und zog ein wenig daran.

Er zuckte zusammen und legte sich hin.

Das ist was ich dachte.

Ich zog seine Boxer komplett aus.

Ich leckte seine Eier und fuhr dann mit meiner Zunge über die Länge seines Schwanzes bis zur Spitze und leckte den nässenden Vorsaft.

Ich legte eine Hand um die Basis seines Schwanzes und dann die andere Hand darüber und zog ihn hart und schnell.

Er stöhnte und wand sich auf dem Sofa, diesmal vor purem Vergnügen.

Ich bückte mich und fuhr mit meiner Zunge unter die Spitze seines Schwanzes.

Sie bog ihren Rücken durch und klammerte sich an die Sofakissen.

Ich hielt ihn fester und keuchte weiter.

Ich sah, wie sich seine Eier zusammendrückten und spürte, wie sich sein Schwanz straffte, kurz bevor er kam.

Ich legte meine Lippen um den Kopf seines Schwanzes und zog ihn mit einer Hand, als er seine Ladung abfeuerte.

Ich habe jeden Tropfen geschluckt.

Ich spürte, wie sein Schwanz in meinem Mund weicher wurde.

?Noch nicht,?

Ich sagte.

Ich bückte mich und lutschte an seinen Eiern, während ich unter dem Kopf seines Schwanzes rieb.

Nach ein paar Minuten war sein Schwanz wieder schön steif.

Ich stand auf und band meine Jogginghose auf, ließ sie auf den Boden fallen.

Jetzt trug ich nur noch mein Hemd und ein rosa Höschen.

Ich kletterte auf Shawn hoch und ließ mein Höschen wieder an seinem Schwanz reiben.

Ich beugte mich vor und küsste ihn.

Zuerst war er zögerlich, unsicher, aber ich fuhr mit meiner Zunge über seine Lippen und er lernte sehr schnell.

Bald küsste er mich mit all der Kraft, die Tom jemals gehabt hatte, und ich spürte, wie er seine Hüften leicht an meinen rieb.

Ich zog mein Shirt aus und ging hinüber, drückte meine Brüste an ihr Gesicht.

Sein Mund fand meine linke Brustwarze und saugte daran.

Ich packte ihn am Hinterkopf und zog ihn fester an mich.

Als er an meiner Brustwarze saugte, streckte ich meine freie Hand aus und streichelte seine Eier.

Ich konnte fühlen, wie die Precum-Hitze mein Höschen durchnässte, als es mich trocknete.

Als er Luft holte und meine Brustwarze losließ, stand ich auf.

Er sah mich flehend an, sein Schwanz fast schmerzhaft hart.

Ich drehte mich um und zog langsam mein Höschen aus, was ihm einen schönen Blick auf meinen Arsch gab.

Wie Tom gesagt hatte, war es Tradition, am Abschlussballabend den ganzen Weg zu gehen.

Aber das war meine Abschlussballnacht und wenn ich mit jemandem schlief, warum nicht mit dem wichtigsten Teenager in meinem Leben?

Viel besser als das Arschloch, das meinen Freund gefickt und mich ständig dazu gedrängt hat, Dinge zu tun, zu denen ich nicht bereit war.

Ich drehte mich zu ihm um und setzte mich wieder rittlings auf ihn.

Ich ging hinüber und knabberte an seinem Ohrläppchen.

„Danke, dass du für mich da bist.“

Ich flüsterte.

Ich streckte meine Hand zwischen uns aus und legte meine Hand um seinen Schwanz.

Ich manövrierte es gegen meine nasse Muschi und ließ mich langsam auf ihn nieder.

Sein Schwanz glitt in mich hinein, bis schließlich alle acht Zoll eindrangen.

Sie fing an, ihre Hüften mit meinen in Bewegung zu bringen, und nach ein paar Minuten fickten wir auf Hochtouren.

Es war toll.

Sein Schwanz wäre halb herausgezogen und dann hätte unsere kombinierte Bewegung ihn in mich geschleudert.

Jeder Stoß brachte meine Eier dazu, meinen Arsch zu treffen.

Ich setzte mich und griff nach der Rückenlehne der Couch, benutzte sie als Hebel, während ich Shawns Schwanz ritt.

Ich bewegte meinen Arsch hin und her und spürte, wie sich die Spitze seines Schwanzes nahe der Rückseite meiner Muschi berührte.

Sein Stoß wurde dringlicher und er zog meine Hüften nach unten, um jedem Stoß mehr Kraft zu verleihen.

Ich bückte mich und küsste ihn innig.

Ich spürte, wie meine Muschi anfing, sich um seinen Schwanz zusammenzuziehen.

Hier kommt es, dachte ich.

Ich stöhnte und bockte so hart und schnell wie ich konnte, während ich meinen Orgasmus ritt.

„Oh Gott, Katie, oh Gott, komme ich!?“

Shawn rief an, kurz bevor ich spürte, wie sein Schwanz wild in mir zu pochen begann.

Es war ganz anders, es von innen zu spüren, als in meiner Hand oder meinem Mund.

Sein Sperma fühlte sich wie eine Hitzewelle an.

Ich beugte meine Hüften mit voller Geschwindigkeit weiter.

Ich konnte fühlen, wie das Sperma aus seinem Schaft floss.

Ich wurde schließlich langsamer, als mein Orgasmus nachließ.

Schließlich lag ich mit meinem Kopf an seiner Brust und lauschte seinem Herzschlag.

Sein Schwanz war immer noch halbhart in mir.

Ich konnte fühlen, wie sein Sperma aus meiner angenehm wunden Muschi sickerte.

Shawn streichelte mein Haar, als ich mich hinlegte.

Scheiß auf Tom, dachte ich.

Shawn war doppelt so groß, obwohl er vierzehn und mein Bruder war.

***

Und so geschah es.

Am Ende habe ich die Wahl getroffen.

Die Umstände milderten sich, aber ich übernehme die volle Verantwortung.

Das war das einzige Mal, dass wir zusammen geschlafen haben.

Ich denke, Shawn versteht es.

Es war genau das, was ich in dieser Nacht brauchte.

Aber wir sind uns immer noch nahe und wir werden immer füreinander da sein.

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.