Stiefmutter Kehlenfick Und Sperma Auf Titten


Blair Do`Und war die erste Tochter des Hauses Do`Und und Hohepriesterin der Göttin Nocturna und war sehr stolz auf ihre brutale sadistische Natur. Es war dieselbe Natur, die den schlanken Körper einer Nonne in ihren langen schwarzen Vorhängen in den Versammlungsraum brachte. Ihre kleinen schwarzen Füße waren nackt und stumm auf dem Stein, als der schwarze Seidenschlitz, der sich bis zu beiden Hüften erstreckte, sanft zwischen ihren engen Waden schwankte. Er war nicht nur 1,70 Meter groß, sondern jeder Zentimeter seines Körpers hatte angespannte Muskeln. Sie hatte langes pechschwarzes Haar, das ihr in einer dunklen Welle über den Rücken fiel und auf ihren schlanken Hüften tanzte. Über ihrem Körper waren ihre großen, straffen, hohen Brüste in ein Kohlenbecken gesteckt, wie runde Kugeln, die mit einem weichen, silbrigen Metall bedeckt waren, das die schwarze Witwe ihres Hauses darstellte. Um ihre schwingenden kleinen Hüften trug sie einen dünnen silbernen Gürtel, an dessen einer Hüfte eine Peitsche und an der anderen ein Paar Dolche mit Elfenbeingriff baumelten.
Er würde seine Waffen für diese Vorladung nicht brauchen, denn heute Nacht würde er einen Yochlol-Dämon herbeirufen, um seinen Befehl auszuführen. Als Hohepriesterin mit dem Segen der Göttin wagen es die Dämonen nicht, sich ihrem Befehl zu widersetzen. Leichtfüßig trat er in den schwarzen Steinraum, stieß langsam die Tür auf und zündete eine einzelne Kerze an, die das einzige Licht gab, das seine empfindlichen Augen jemals brauchen würden. Sobald sie den Raum betrat, schloss sie die Tür hinter sich, verhinderte, dass sie sich einmischte, ließ ihre purpurroten Augen den in den Boden geätzten Kreis scannen und lächelte glücklich, ohne Zweifel, dass sie perfekt war. Seine leichten Schritte trugen ihn langsam tiefer in den Raum, und er ging in die Hocke, um das Kohlenbecken zu inspizieren, das für die Beschwörung verwendet werden würde, trat in den Kreis und sprach einen kleinen Zauber, um es zu verbrennen, stand auf und ging schnell zum Altar. mit einem bösen Grinsen im Gesicht.
Als sie die magische Schriftrolle aufhob, war ihr nicht bewusst, dass ihre jüngere Schwester nicht nur einen kleinen Fehler in den Kreis gelegt, sondern auch den Zauber genug verändert hatte, um etwas anderes als den Diener ihrer Göttin zu beschwören. Langsam stellte er die Kerzen auf den Altar und, das Pergament offen in der Hand haltend, drehte er sich um, um den Kreis anzusehen, seine Augen wanderten über sie, ohne die leichte Veränderung zu bemerken. Sie hob eine schmale Hüfte und ließ den dünnen schwarzen Stoff der Umhänge der Priesterin über ihre wohlgeformte Wade gleiten. Er hob das Pergament vor sich hoch und ließ das sanfte Licht der Kerzen auf die Seite und die Worte fallen, die er lesen wollte. Als das Licht auf den archaischen Worten spielte, begann er leise und langsam zu singen und nahm all seine Kraft zusammen, um den Ruf zu tätigen. Ihre sanfte, melodische Stimme erhob sich in Harmonie, als sie die Worte langsam sprach, und erlaubte dem Zauber, zum Leben zu erwachen, während sie Magie um sich webte, um die Brautjungfer der Göttin zu beschwören. Seine sanfte, melodiöse Stimme erhob sich unisono, als die Kraft der Beschwörung um ihn herum aufstieg, während sein langes schwarzes Haar in einer unsichtbaren Brise tanzte.
Als der Zauber seinen Höhepunkt erreichte, erwachte das Kohlenbecken in der Mitte des Kreises zum Leben und öffnete die neun höllischen Portale, um der beschworenen Person den Eintritt in die Urebene zu ermöglichen. Er war in die Macht des Zaubers versunken und hatte nicht bemerkt, dass sein schwarz gefiedertes Bein auf den Steinboden getreten war oder dass das dreiköpfige Tier aufgetaucht war. Erst als der Zauber endete und seine Stimme heiser war, wurde ihm klar, dass es Cerberus war, der Wächter der Höllentore, und kein Diener, der den Kreis betreten hatte.
Seine tiefroten Augen waren frustriert, als er das Monster sah, und er warf den Zauber auf den Tisch hinter sich. In der Mitte des Schutzkreises stand ein großer, halb Mensch, halb Hund, bedeckt mit einer dünnen schwarzen Haut, die sanft im Licht des Feuers hinter ihm schimmerte. Alle drei Köpfe waren ihm zugewandt, fast so, als wollten sie ihn am Boden festnageln. Er hatte seltsame Markierungen auf seinem Gesicht und seiner Brust, wie blaue Tätowierungen und Ringe an beiden Brustwarzen. An beiden Armen trug er etwas, das wie eine Art Schlinge aussah, an der Ketten hingen. Er hatte auch Ketten an jedem Arm und einen Kragen, der über seine Brust zu gehen schien. Das sollte ihm die Beschwörung nicht bringen, und er war nicht in der Stimmung, sich mit dem dreiköpfigen Hundemann auf einen Willenskampf einzulassen. Als er sich dem Altar zuwandte, nahm seine Stimme einen tiefen, tödlichen Ton an, der vor Eis und Gift triefte, während er sprach, und hob eine Augenbraue in Richtung des Dämons.
Du wurdest nicht hierher gerufen, Mann, ich brauche dich nicht. Geh zurück in dein Land, bevor ich dich dorthin zurückschicke. Ich will meine Zeit nicht damit verschwenden, einen Welpen zu zähmen.
Cerberus war fassungslos, als er die Anziehungskraft der Beschwörung spürte, und er konnte nicht sagen, welcher Sterbliche dumm genug war, den Wächter der Tore zu beschwören. Ein Grinsen breitete sich über alle drei aus, als sie dem Zug in Richtung Urreich folgten. Er grummelte in Erwartung des Geschmacks von sterblichem Fleisch, als er die Tür betrat, die für ihn gemacht worden war. Er war einen Moment lang schockiert, als er den Dunkelelfen außerhalb des Kreises stehen sah, und grinste schelmisch, als er beim Anblick der Frau trank. Sobald er die brünette Frau sah, wusste er, dass er sie haben und zu seiner Frau machen würde. Er konnte spüren, dass er diese Frau brauchte, und sie würde ihm auf die eine oder andere Weise nicht entkommen können, diese Drow-Priesterin würde ihm gehören. Er würde dieser Schlampe eine Lektion erteilen, die er nie vergessen wird, wegen solcher Respektlosigkeit.
Er war nicht nur ein Dämon, und der Kreis hätte ihn beschützt, wäre da nicht ein kleiner Fehler gewesen, der es seiner Kraft ermöglichte, ihn mit einer Berührung zu überwältigen. Mit dem Rücken zu ihr ging er auf die Frau zu und seine Schritte blieben stumm, bis er nahe genug kam, um sie zu fangen. Sie wusste, dass sie ihn ruhig halten musste, um zu verhindern, dass sie Hexenzauber auf ihn wirkte, bis sie sein eigenes Reich betrat. Sie gab ihm keine Chance zu reagieren, als er ihre schwarzen, seidigen Locken fest ergriff und sie mit einer schnellen Bewegung zu sich drehte. Er konnte seine Chance nicht nutzen, bis er seinen Kragen erwischte, also senkten sich seine Lippen schnell und er küsste den kleinen Drow grob, als eine Klauenhand den weißen Kragen mit einem Satz schwarzer Juwelen in der Mitte aufhob.
Blair achtete nicht mehr auf den Dämon, als er langsam schnaubte, während sich seine purpurroten Augen auf der magischen Schriftrolle leicht verengten. Er hatte keine Ahnung, was mit der Magie schief gelaufen war oder dass er anfing, etwas anderes zu beschwören, als es ursprünglich vorgesehen war. Mit einem verzweifelten Seufzer hob sie ihre Hand, schob ihre langen schwarzen Locken zurück und legte ihre andere Hand auf den Altar. Zu spät hörte sie die Klauen gegen den Stein krachen und spürte, wie sich der Griff des Mannes fest um ihr Haar rankte. Er spürte, wie seine andere Klauenhand ihn packte und schnell herumwirbelte. Der Kuss brachte ihn brutal zum Schweigen, als ihre harten Brüste an ihrer Brust rieben, ihr einen Schauer über den Rücken schickte und ihren Körper gegen seinen drückte. Ihre zarten Hände aus Ebenholz landeten auf ihrer Brust und ihre Klauen stachen zu, als sie versuchte, ihn wegzustoßen. Er konnte den Griff seiner langen, rauen Zunge nicht lösen, die seine Lippen zwang, sie zu schlucken. Er fühlte, wie sie sich um ihn wickelte und ihn fest an seine Brust zog, während seine Gedanken durch die Optionen wanderten, die ihm präsentiert wurden. Sie glitt auf ihn zu, ihre kleinen Hände drückten gegen seine Brust, als sie versuchte, sich von dem Kuss zu befreien, und sie spürte, wie sich ihr Haar straffte.
Cerberus wusste, dass sie schnell handeln musste, wenn sie ihn schwächen wollte. Er zog sie fest an seine Brust und genoss das Gefühl dieser harten Ebenholzkugeln, die sich an ihm rieben, als seine Hand ihren Rücken hinauf glitt. Er hielt ein weißes Lederhalsband, an dessen Vorderseite ein schwarzer Edelstein befestigt war. Er wusste, dass dieses Halsband seine Kraft an seinen Willen binden und ihn machtlos lassen würde, bis er beschloss, seine Kraft wiederherzustellen. Er könnte ihm seinen Willen und seine Macht nehmen, wenn er wollte, und das würde ihn auch davon abhalten, ihr Schaden zuzufügen. Mit einer schnellen Bewegung legte er das Halsband um seinen Hals und wickelte es schnell um seinen Hals, als seine Lippen seine drückten und seinen Mund verschluckten. Sie grinste, als die Haut um ihren dünnen Hals glitt und ihre schwarzen Locken fester umfasste. Mit einem plötzlichen Knurren unterbrach sie den Kuss und riss ihren Kopf wild zurück, als sie schnell die Leine festschloss. Ein dunkles, dämonisches Funkeln in seinen Augen griff nach seiner zupackenden Hand und packte seine Kehle, als er sie von den Füßen hob. Er grunzte vor Freude, als er es ein wenig schüttelte, bevor er es mit aller Kraft auf den Altar knallte. Der Altar zitterte und knisterte unter der Kraft; Sie schauderte und brach unter der Kraft zusammen, als sie ihr Gerät gegen ihn drückte, langsam über ihn kletterte, ihn über sich drückte, mit einem knurrenden Grinsen verräterischer Lust auf allen drei Lippen.
Blairs Augen verengten sich, als sie versuchte, Blair festzuhalten, da sie wusste, dass sie schnell handeln musste, um diesen dummen Mann zu feuern. Er fühlte, wie etwas auf seinem Rücken rutschte, ihn packte und versuchte, ein leises Knurren aus seinem Kuss zu ziehen, das von seinen Lippen verschluckt wurde. Der Mann bewegte sich zu schnell, um zu reagieren, und er ließ den Lederstreifen in seinen Hals gleiten, kniff schmerzhaft sein Haar zusammen, und die Frau drehte sich zu ihm um und grunzte. Als sie ihren Kopf zurückzog und den Kuss löste, spürte sie, wie sich die Leine um ihren dünnen Hals legte, schrie sie frustriert auf und hob ihre Hände, um ihn von ihrem Nacken zu befreien. Es erreichte nicht einmal ihre Kehle, als ihre Klauenhand sie fest umklammerte. Ihre Augen weiteten sich mit einem Knurren, als der Mann sie von ihren Füßen hob, er packte sie leicht an der Kehle und knurrte heftig bei dem dämonischen Glanz in ihren Augen. Ihr Atem verließ sie mit einem kurzen Seufzen, als der Mann sie leicht schüttelte und sie in die Luft hob und ihre Göttin auf den Altar warf. Als er es unter sich knistern hörte, kämpfte er ums Atmen, als der Wind durch seine Lungen blies. Er stabilisierte sie und gab ihr keine Chance, sich zu bewegen, bevor sie auf ihn kletterte. Sie spürte, wie das Werkzeug des Mannes an ihr rieb, und ihr wurde klar, dass nichts als feine Seide ihr Geschlecht von ihr trennte. Er wehrte sich leicht gegen den Altar und schrie vor Wut, als ihn das Gewicht des Altars gegen den Stein schmetterte. Er wand sich darunter, als seine Worte wie Regen auf ihn niederprasselten.
Hohepriesterin der Drow-Hündin Nocturna, es ist an der Zeit, den Preis dafür zu zahlen, dass du mich gerufen hast, Zeit, dich zu meiner Hündin zu machen, Zeit, dich zu brechen und zu nehmen. Du wirst endlich mein sein und kommen, um mich anzubeten und mich zu suchen. Meister vor allem ist gesagt und getan.
Cerberus fauchte der Schlampe unten jedes Wort zu. Grunzend griff sie nach der Spinnenseide ihrer Nonnenrobe und riss sie von ihrem Körper, entblößte ihre weiche ebenholzfarbene Haut vor ihren Augen, bevor sie ihren eigenen Lendenschurz beiseite zog. Drei böse dämonische Schwänze erwachten zwischen ihren mächtigen Schenkeln zum Leben, jeder so schwarz und lang wie die Nacht, jeder tropfte vor Sperma. Er dachte, er würde diese Schlampe als sein Haustier nehmen, und presste seine Handgelenke fest gegen den gesprungenen Altar. Sie senkte ihre andere Hand, während sie sich wand und versuchte, über ihre Göttin zu schreien, wobei sie zwei dicke Köpfe auf ihre seidigen Ebenholzfalten und einen dritten auf ihren engen Arsch legte. Er leckte langsam seine Koteletts und senkte einen Kopf nach unten, um seine Zunge über sein Gesicht zu ziehen, während seine Hüften drei Schwänze in einem kraftvollen Ausfall festigten. Er musste zugeben, dass er den Geist seines Haustieres mochte, als sie sich gegen ihn lehnte und sich in seinem Griff wehrte, während sie schrie und gegen den Schmerz ihres Schwanzes ankämpfte. Mit einem bösen Lachen tauchte sie seinen Schwanz tiefer ein, streckte ihre enge Fotze um zwei der dickeren Längen und zwang ihren engen Arsch, eine anzunehmen. Als sie nach ihm schrie, begann er rücksichtslos in sie einzudringen und ließ ihren Körper sich nicht an seine Größe anpassen. Sie begann, den Gang in die Hölle zu verwandeln, als sie diesen Drow beschmutzte wie die Schlampe, die den Altar der Dämonengöttin beschmutzen würde, während sie die Hohepriesterin auf dem zerbrochenen Stein fickte.
Blair spürte, wie die Klauen der Bestie in ihr hartes, ebenholzfarbenes Fleisch stachen, als sie sich über ihre Roben beugte und bei jedem Wort knurrte. Der Mann verdrehte ihm schreiend den Rücken, kratzte sich mit seinen kleinen Händen an der Brust, ließ sie nackt zurück und kämpfte gegen ihn. Ihre Augen weiteten sich und ihr stockte der Atem, als sie ihren Lendenschurz beiseite zog und drei große Hähne enthüllte. Er dachte, dass die Göttin das auf keinen Fall zulassen würde, aber als er ihre Handgelenke packte und sie zwang, sie auf den Stein über ihrem Kopf zu senken, wurde sie misstrauisch. Er kämpfte härter, als er versuchte, sie zu treten, aber er drückte seine Beine an seine Seiten, als er zwischen sie griff. Dann spürte er, wie ein Kopf gegen seine beiden Köpfe und den engen Ring seines Arsches drückte und versuchte, die dicke, seidige Fotze zu trennen. Er versuchte, mit einem Bogen in seinem Rücken davonzukommen, versuchte jetzt verzweifelt, ihm zu entkommen, griff in seinen Geist, um die Kraft zu finden, ihn zu verbannen, und sah, dass er verschwunden war. Ein Schreckensschrei entfuhr seinen Lippen, als diese Entdeckung die drei Hähne in ihre engen Löcher zwang. Als der dritte ihren engen Arsch aufspießte, fühlte sie ihre Fotze gähnen und reißen, als zwei Hähne tiefer in sie eindrangen. Sie schnappte nach Luft, als sie schrie und drehte ihren Rücken, als sie ihren Kopf zur Seite warf und sanft gegen den pochenden Schmerz aus ihren eng gedehnten Löchern ankämpfte. Ihr dämonisches Lachen hallte in ihren Ohren wider, als sie ihn hart fickte und die Wellen in ihre engen Tiefen zwang, während sie sich in seinem Griff wehrte, als sie begann zu spüren, wie die Magie um sie herum aufstieg. Seine Augen weiteten sich und rissen seinen Körper bei jeder Bewegung brutal auseinander, als er sich langsam um sie herum durch die Portalöffnung drehte, um ihn in die Hölle zu ziehen.
Cerberus heulte auf, als sich das Portal um sie herum öffnete, bohrte sich hart und tief in sein neues Haustier ein und beanspruchte es als sein eigenes. Die Leine würde die Hündin unter Kontrolle halten, bis sie wusste, wo sie war. Das verräterische Grinsen wurde breiter, als sich das Portal langsam öffnete und sie in der Nähe der Brutgruben in ein Inferno zurückließ. Stöhnend vor Vergnügen begann er sie rücksichtslos zu ficken und stieß seine dicken Schwänze mit jedem Stoß tiefer. Seine Schreie erregten die Aufmerksamkeit der Grubenmonster, als die Knoten an der Basis ihrer Hähne langsam anschwollen. Mit einem wilden Stoß vergrub sie alle drei Hähne in ihrer neuen Hündin und band sie zusammen, während ihr heißer dämonischer Samen in ihre enge Fotze und ihren harten Arsch kochte und sie als ihr Spielzeug markierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf unserer Plattform!

Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Webseite, einem Ort, an dem Ihre sinnlichsten Träume Wirklichkeit werden und erotische sex geschichten auf einzigartige Weise zum Leben erweckt. Unsere Plattform ist ein Ort der Leidenschaft und der Sinnlichkeit, wo wir Ihnen eine breite Palette an verlockenden Inhalten bieten, die von hinreißenden erotik sex geschichten bis hin zu fesselnden porno reichen.

Unsere unwiderstehlichen Angebote im Überblick:

  • Intime Erzählungen: Wir locken mit einer umfangreichen Sammlung von erotische sex stories, die darauf warten, Ihre Sinne zu beflügeln und Ihre tiefsten Begierden zu wecken. Von sanften Berührungen bis hin zu leidenschaftlichen Begegnungen nehmen Sie unsere Geschichten mit auf eine erotische Reise voller Lust und Verlangen.
  • Sinnliche Erotik Geschichten: Tauchen Sie ein in die Welt der Fantasie und der sinnlichen Lust mit unseren packenden erotik sex stories. Unsere einfallsreichen Autoren weben lebhafte Szenarien, die Ihre Vorstellungskraft beflügeln und xnxx Ihre geheimsten Fantasien anregen werden.
  • Verführerische Videos: Erleben Sie visuelle Genüsse mit unseren hochwertigen free xnxx und Videos. Von sinnlichen Momenten bis hin zu intensiven Erfahrungen bieten unsere Videos eine breite Palette an sinnlichen Eindrücken und verlockenden Darstellungen.
  • Kostenlose Erotik: Genießen Sie kostengünstige Verlockungen durch unsere Auswahl an free pornhub Inhalten. Unsere umfangreiche Sammlung bietet eine Vielzahl von sinnlichen Erlebnissen, die erotik sex geschichten Ihre Neugier wecken und Ihre intimsten Sehnsüchte stillen werden.

Unsere intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihnen, mühelos durch unsere sorgfältig kuratierten Kategorien zu navigieren und Inhalte zu entdecken, die Ihre individuellen Vorlieben ansprechen. Diskretion ist uns ein besonderes Anliegen, sodass Sie sich frei und unbeschwert auf Ihre sinnlichen Entdeckungsreisen begeben können.

Sind Sie bereit, Ihre tiefsten Träume in die Realität umzusetzen? Wir laden Sie herzlich dazu ein, unsere Webseite zu besuchen: erotische sex geschichten und sich von unseren unvergleichlichen erotik sex geschichten, fesselnden xnxx und vielem mehr verführen zu lassen. Unsere Plattform lädt Sie ein, die sinnlichen Grenzen zu erkunden, Ihre innersten Begierden zu entfesseln und sich in einem Ozean sinnlicher Genüsse zu verlieren. Besuchen Sie noch heute unsere Webseite und lassen Sie sich von der Fülle der sinnlichen Erfahrungen, die wir bieten, inspirieren. Wir heißen Sie willkommen, Ihre tiefsten Sehnsüchte zu erforschen und Ihre erotischsten Fantasien zum Leben zu erwecken. Erleben Sie sinnliche Freuden mit free sex geschichten und anderen verlockenden Inhalten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Tauchen Sie ein in die Welt der sex stories, während Sie sich von unseren pornos hd Videos verführen lassen. Entdecken Sie die Spannung von gratis xnxx, die Sinnlichkeit von free redtube, die Leidenschaft von pornhub und die Intensität von porno xnxx – alles, um Ihre innersten Gelüste zu erfüllen. Bereit, Ihr Vergnügen auf die nächste Ebene zu heben? Erleben Sie die Ekstase mit youporn porno und genießen Sie die verführerischen Darbietungen auf xhamster videos, die Ihnen unvergessliche Momente der Leidenschaft bieten werden. Wir freuen uns darauf, Sie auf unserer Plattform für sinnliche Erotik willkommen zu heißen. Tauchen Sie ein und erleben Sie, was es bedeutet, Ihre tiefsten Verlangen zu entfesseln und in einer Welt der Lust und Sinnlichkeit einzutauchen.

lexy roxx porno katja krasavice porno