Eine Herrin Und Ein Meister Dominieren Einen Perversen Jungen

0 Aufrufe
0%


Keira streckte ihren schlanken Arm über die Bar zu dem Schnapsglas aus, das mit hundert Schuss Tequila gefüllt war und die Barkeeper ihr eingeschenkt hatten. Er lächelte die Frau zwischen ihnen auf der anderen Seite der Bar an, und sie lächelte zurück. Keira hob das Glas an ihre Lippen und warf den Kopf zurück; Die schöne Barkeeperin trank den Schuss, bevor sie irgendetwas finden konnte, um ihn zu verfolgen. Der Barkeeper beugte sich mit hochgezogener Augenbraue vor, stützte die Ellbogen auf die Bar und lächelte, während er darauf wartete, dass Keira nach etwas anderem fragte.
Keira war in den letzten fünf Wochen jeden Freitagabend zur gleichen Zeit in die Bar gekommen und saß an der gleichen Stelle an der Bar. Ihre Getränke änderten sich, als sie von der schönen Barkeeperin Ratschläge erhielten. Er bewunderte sie die ganze Zeit, als er diese Bar besuchte. Keira achtete immer darauf, was sie trug; Normalerweise bestand es aus tief ausgeschnittenen Hemden, die ihr bei der Arbeit bis zur Hüfte reichten. Zu sehen, wie die Frau herumzappelte und alle paar Minuten ihr Hemd herunterzog, brachte ihn zum Lächeln. Ihre Hose schmiegte sich an ihren engen Hintern und rutschte an ihren Beinen herunter, wobei sie jede mögliche Kurve zur Geltung brachte. Was Keira am besten gefiel, war, dass sie sexy 20 cm hohe Absätze trug, obwohl sie wusste, dass sie etwa 1,60 m groß war. in der Höhe vor den Fersen. Sie trug diese Kleidung stilvoll, wodurch sie bei jedem anderen Mädchen versaut gewirkt hätte.
Keira war eine schüchterne Geschäftsfrau, die noch nie eine Bar besuchte, um der Monotonie des Alltags zu entfliehen. Dies war die Bar, die seinem Haus am nächsten lag, und da er zu Hause größtenteils direkte Chancen hatte, kam er zu dem Schluss, dass es ziemlich sicher sei, dorthin zu gehen.
Aber heute Abend trank er stärker als sonst. Normalerweise konnte er so viel trinken, dass er geradeaus über die Bar laufen konnte. Aber er spürte bereits, wie er bei den vier Aufnahmen, die er gemacht hatte, zitterte. Er sah, wie sich die schöne Bardame vorbeugte, um etwas unter der Bar hervorzuholen, und konnte nicht anders, als auf ihren sexy, prallen Hintern zu starren. Ihre Wangen erröteten angesichts des Mutes, dies offen zu tun, ohne sich darum zu kümmern, wer es sah. Doch gerade als sie wieder lächelte und an ihren Hintern dachte, stand der Barkeeper auf und drehte sich um, um nach ihr zu sehen, als er bemerkte, dass sie ihn mit offenem Mund anstarrte. Keiras Wangen wurden röter und sie spürte, wie ihre Ohren vor Verlegenheit brannten.
Der Barkeeper lächelte nur und ging auf sie zu, wobei er sich noch mehr als beim letzten Mal über die Bar beugte, nur wenige Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt.
**********************
?Wie kann ich dir helfen, Schatz?? fragte Leigha und ihr Lächeln wurde breiter, als sie beobachtete, wie Keiras Blick von ihren vollen Lippen zu ihrem Dekolleté wanderte.
Keira war überrascht. Er hatte noch nie zuvor mit ihr gesprochen, er konnte kaum sprechen, da er der Frau, die er bewunderte, so nahe stand.
?Wie heißt du?? fragte Keira und erkannte in diesem Moment, dass das alles war, was sie wissen wollte. Er wollte nur wissen, wie er dieses wunderschöne Geschöpf mit den silberblauen Augen nennen könnte.
sagte Leigha kichernd. Mein Name ist Leigha und wie heißt du, Schatz? Leigha beugte sich vor, um ihn zu hören, weil er in dieser sehr lauten Umgebung so still war.
?Keira? flüsterte er und atmete kaum noch, weil er den Drang verspürte, diese dicken Lippen zu küssen. Leigha näherte sich, er wollte noch einmal fragen, weil er sie nicht hierher bringen konnte, aber in diesem Moment rief ein sehr betrunkener junger Mann, dass zwei Frauen sich küssen würden. Der junge Mann schlang seine Arme um Keiras Schultern und schob sie sanft vorwärts; Da ihre Gesichter so nah beieinander waren, nutzte Leigha die Gelegenheit, um einen beiläufigen Kuss vorzutäuschen. Ihre Lippen kollidierten, ein weicher Teil ihrer Zunge glitt über Keiras üppige Lippen.
Leigha blickte die Frau vor ihr an und bemerkte ihre Überraschung. In diesem Moment fühlte er sich so schlecht, dass er sich nach unten beugte, sanft ihren Hinterkopf packte und sie näher an sich zog. Leigha flüsterte ihm ins Ohr: Warte auf mich, bis meine Schicht vorbei ist, es wird nicht mehr lange dauern. Ich möchte mit dir sprechen.? Die Erregung über die sanfte Berührung seiner Stimme an Keiras Ohr war in der Gänsehaut auf ihren Armen deutlich zu erkennen. Leigha lächelte ihn erneut an, aber da war noch etwas anderes; Etwas, das Keira zu aufgeregt war, um es zu bemerken.
****************
Als Leigha wegging, spürte Keira, wie ihr Körper ihr folgte, aber anstatt verzweifelt dreinzuschauen, bat sie um eine weitere Chance. Leigha nahm glücklich ihr Glas und schenkte sich noch eins ein.
Kurz nach dem Kuss hatte Leigha die Arbeit verlassen und Keira saß immer noch da und wartete. Keira sah zu, wie sie auf ihn zuging und bei jedem Schritt ihre Hüften wiegte. Als einige der Männer in der Bar ihnen mit Katzenstimmen hinterherriefen, ergriff Leigha Keiras Hand und führte sie weg. Leigha schaute zurück und gab den Männern ein Zeichen, dass sie ihre Nummer waren.
Gemeinsam gingen die Mädchen Hand in Hand aus der Bar, hinaus auf den Parkplatz und auf Leighas Auto zu.
Das mit den Leuten da drüben tut mir leid. Sagte Leigha, während sie sich an ihr Auto lehnte und die sehr betrunkene Keira ansah.
?Mach dir keine Sorgen,? Keira stolperte über ihre Worte und schwankte hin und her. Er hatte noch nie so viel Alkohol getrunken und heute Abend spürte er die Auswirkungen deutlich. Sie fiel plötzlich, aber Leigha war schnell genug, um das kleine Mädchen aufzufangen.
Woah, geht es dir gut, Schatz? fragte Leigha, während sie Keira in ihren Armen hielt, um ihren Körper zu stützen. Keira stöhnte an ihrer Brust, schlang ihre Arme um die Rückseite der Bar und hielt sich an den Schultern aufrecht. Leigha war ein wenig schockiert über das Stöhnen und sagte lächelnd: Verdammt, ich habe dir nichts getan und du stöhnst.
Du riechst toll? Keira sah in Leighas Augen, als ihre Finger ihren Weg durch das dunkle Haar von Keiras lockerem Pferdeschwanz fanden.
Ich möchte dich heute Abend unbedingt mit nach Hause nehmen. Leigha flüsterte und ihr Atem streichelte Keiras Gesicht. Die kleine Frau lehnte ihren Kopf an die Brust des Barchefs und murmelte etwas vor sich hin. ?Ich konnte es nicht hören, was hast du gesagt?? Leighas Stimme war sanft und süß und erreichte seine Ohren.
Wenn Sie dorthin wollen, ich wohne nur ein paar Meilen von hier entfernt. Ihre Hände glitten über Leighas Rücken und drückten kräftig, während sie jeder Kurve folgte.
In den nächsten Minuten hatte Leigha Anweisungen von dem unschuldig aussehenden Mädchen erhalten und sie auf dem Beifahrersitz ihres Autos festgeschnallt. Bald machten sie sich auf den Heimweg.
*******************************
Als sie das Haus betraten, fühlte sich Keira nicht mehr so ​​betrunken, aber das würde sie Leigha nicht anmerken lassen. Laut Keira glaubte er, er könne nur ohne Alkoholeinfluss eine so schöne und coole Frau wie Leigha bekommen.
?Stört es dich, wenn ich ganz schnell dusche?? fragte Keira, stellte ihre Tasche ab und zog ihre Schuhe aus.
Überhaupt nicht, ich warte einfach hier auf dich. Leigha zwinkerte und lächelte, zog ihren Mantel aus und legte ihn auf das Sofa. Keira ging auf ihn zu und küsste ihn sanft auf die Wange, bevor sie sich umdrehte und in ihr Zimmer ging. Keira zog ihre Kleider aus und legte sie auf ihr Bett; Ihr schwarzer Tanga und ihr BH blieben oben, für den Fall, dass Leigha hereinspazierte. Er drehte das Wasser auf die höchstmögliche Stufe und ließ sich vom Dampf umhüllen, während er im geschlossenen Badezimmer stand. .
Sobald er merkte, dass er bereit war, sprang er ins Wasser und spürte, wie sich sein Körper nach dem Willen des Wassers völlig entspannte. Sie tauchte ihren Kopf in das fließende Wasser, und ihr langes Haar klebte unter der Last des Wassers schnell an ihrem Körper. Das Wasser floss an ihrem Körper hinunter, streichelte ihre knackige Brust, beugte sich über ihren Hügel und glitt über ihren festen Hintern. Er hatte eigentlich nicht vorgehabt, sich zu reinigen, aber er wurde aus seiner Trance gerissen, als er das Klirren einer Flasche hörte und seine Augen öffnete, um Leigha direkt vor sich zu sehen, nackt und mit Shampoo in der Hand. Keira konnte in diesem Moment nicht sprechen, sie war völlig überrascht, Leighas wunderschönen Körper zu sehen. Er sah zu, wie Leigha näher kam und mit ihren Händen durch Keiras langes Haar fuhr.
Keira kam näher, schloss die Lücke zwischen ihnen, streichelte ihre nassen Körper, ihre Brüste rieben sich aneinander und ihre flachen Bäuche drückten sich aneinander. Ihre Lippen trafen sich, als Leighas Fingerspitzen Keiras Kopfhaut massierten. Für Leigha war es ein Herzstillstand, für Keira war es wie ein Blitz, der durch ihren Körper schoss. Keira spürte, wie Leigha sie gegen die Wand drückte, sie spürte, wie sich ihre Beine spreizten, als Leighas Oberschenkel in ihre Muschi manövrierte. Das von unten fließende Wasser wusch das Shampoo aus Keiras Haaren und Gesicht. Der Geschmack von Seifenwasser vermischte sich mit ihrem Küssen und es war das Einzige, was die Leidenschaft zügelte. Keira lachte leise zusammen mit Leigha, die ihre Haare ausgespült hatte und das Wasser abstellte.
**************************
Leighas Herz klopfte immer noch vom Kuss, sie wollte und brauchte mehr. Unmittelbar nachdem sie sich abgetrocknet hatte, ging Leigha ins Schlafzimmer, um den Tanga auf dem Bett zu sehen. Er ging hinüber, um es aufzuheben, und konnte immer noch etwas Feuchtigkeit auf Keira spüren. Sein Herz klopfte und er wusste, dass es schwierig sein würde, dieses Mädchen noch lange zu verleugnen.
Er spürte Keira auf seinem Rücken und sah, wie sich ihre Arme um seine Taille legten. Als Leigha sich umdrehte, wurde sie auf das Bett geschoben und von ihrem neuen Liebhaber gespreizt. Ein Handtuch war immer noch um Keiras Oberkörper gewickelt und alles, was Leigha wollte, war, den Stoff langsam zu entfernen, um die runden, frechen Brüste freizulegen, die sie unbedingt probieren wollte. Er griff nach dem Stoff, stellte jedoch fest, dass seine Hand nicht dort ruhte. Sie bewegte ihre Hand weiter in Richtung Keiras Schlüsselbein und ließ sie nach oben gleiten, bis sie die nasse Sauerei in ihrem Haar erreichte. Keiras Augen waren geschlossen, als Leigha ihr Haar fest umklammerte und ihren Geliebten langsam näher an ihren Körper zog.
Keiras Hände befanden sich auf beiden Seiten ihres Kopfes; Leigha beobachtete, wie Keira auf das sanfte Kneten ihrer Haare reagierte. Leises Stöhnen entkam ihren Lippen, als sie immer mehr in den Bann gezogen wurde. Mit der Zeit griff Leigha mit der anderen Hand nach unten und begann, das Handtuch zu lösen. Bald öffnete sich der Mund und Leighas Mund wurde gegen die kleine Brustwarze gedrückt, die erst seit ein paar Minuten freigelegt war. Sie stützte sich auf einen Ellbogen, die Hand, die sich gerade in ihren Haaren verfangen hatte, massierte nun die Hand voller perfekter Brüste, die nicht von ihrer verrückten Zunge verschluckt wurden.
******************
Keira stöhnte, die Zähne zusammengebissen und die Augen geschlossen. Überrascht von den Handlungen ihres Geliebten legte die Frau vor Vergnügen den Kopf zurück. Er wäre fast zusammengebrochen, aber er hielt sich hoch, um zu verhindern, dass keiner von ihnen ausrutschte. Stattdessen legte er eine Hand um Leighas Kopf und ließ sich von ihr festhalten. Er zog fest und ließ dann los, als ihm klar wurde, dass er Leigha möglicherweise erwürgen würde, nur um dann festzustellen, dass er vor Vergnügen noch fester zuzog. Aber sie hörte nie eine einzige Beschwerde aus Leighas Mund.
Nachdem eine Weile viel zu schnell vergangen war, konnte Keira es nicht mehr ertragen. Sie drehte sich um, um dem Hunger von Leighas erfahrener Zunge zu entkommen.
?Du bist zu viel? Schrie Keira, ihr Herz raste und ihre Atmung wurde unregelmäßig. Sie legte ihre Hand auf ihre Augen, während ihre andere Hand ihren geformten Bauch auf und ab strich.
Leigha grinste, als sie sich umdrehte und ihre Hand auf Keiras Bauch legte. ?Worüber redest du? Wir haben gerade erst angefangen und Sie können es nicht mehr ertragen?
Dein Mund ist einfach … unglaublich, die Emotionen waren so intensiv und ich brauchte eine Pause. Sie müssen verstehen, dass ich das nicht sehr oft mache… eigentlich nie. Ich würde das niemals tun. Er redete schnell und machte seltsame Handbewegungen zwischen den beiden, um den Punkt zu übertreiben.
Keira konnte fühlen, wie sich das Bett mit Leigha bewegte, als sie näher kam, um ihr ins Ohr zu flüstern. Möchtest du, dass ich meine Zunge nicht benutze? Ihre Stimme war verführerisch, hauchend und neckend. Keira lief ein Schauer über den Körper, eine Gänsehaut bildete sich.
******************
Leigha begann ihre Hand langsam nach unten zu bewegen, während sie Keira ins Ohr flüsterte. Er achtete darauf, jeder Kurve zu folgen und drückte sich fest in Keiras weiche Haut, bis er ihren süßen Schatz erreichte. Leigha war überrascht, dass ihr Haar komplett rasiert und ihre Lippen extrem feucht waren.
Oh Scheiße, Schatz, rasierst du dich? Leigha verlor fast die Fassung, ihre Augen schlossen sich und ihre Hand umfasste Keiras weiche, feuchte Lippen. Keira konnte nicht einmal sprechen, sie konnte sich nicht erinnern, wann das letzte Mal jemand sie berührt hatte, und Leighas Hand auf ihr zu spüren war ein aufregendes Gefühl.
Ein paar Minuten vergingen, während Leigha ihre Hand in Keiras Wärme hielt und die Zeit für sie verging. Aber für Keira waren die Momente zu lang, in denen sie Leighas schlanke Finger in ihrer Muschi suchte. Bald begann sie, ihre Hüften gegen die neckende, stille Hand zu stoßen und zu bewegen.
Oh, willst du, dass ich mit dir spiele? Sagen Sie mir, was Sie wollen.? Für Leigha klang es eher so, als ob sie diese Worte stöhnte, als dass sie sie aussprach. Obwohl er die Antwort bekam, die er wollte, war er überrascht, dass sie von den weichen, prallen Lippen dieser zierlichen Geschäftsfrau kam.
Bitte fick meine Muschi, du machst mich verrückt, ich möchte, dass deine Finger sich in meine Muschi graben. Keiras Augen waren geschlossen und sie war im Begriff, Leighas Handgelenk zu packen und selbst sanft daran zu ziehen.
?Was ist, wenn ich dich noch mehr necken möchte?? Leigha steckte einen Finger in den klatschnassen Schlitz ihres Geliebten und begann, ihre Klitoris sanft direkt an der Spitze zu reiben. Keira schnappte nach Luft, bevor ihr Atem flacher und schneller wurde.
Leigha liebte es, die unterschiedlichen Gesichtsausdrücke von Keira zu beobachten, während sie ihre Fingerbewegungen variierte. Er sah zu, wie sich ihre Finger um die Decken legten und losließen, nur um den Vorgang zu wiederholen. Zuerst waren Keiras Beine eng beieinander, aber im Laufe der Minuten öffnete sie sie und verlangte im Stillen mehr. Leigha genoss nun in vollen Zügen die Folter, die sie dem Mädchen zufügte, aber sie konnte nicht anders, als sie ihre Hand von der sabbernden Muschi ihres süßen Liebhabers nahm.
?Du Schlampe.? Flüsterte Keira, keine Bosheit in ihren Worten. Leigha beugte sich plötzlich vor und drückte ihre Lippen auf Keiras. Sie waren immer noch in der gleichen Leidenschaft gefangen, ihre Küsse und Berührungen waren unterschiedlich. Als sich ihre Lippen trafen, waren ihre Gefühle nicht verborgen.
*******************************
Keira brannte. Leigha hatte wieder angefangen, ihn zu küssen, und sein Kopf war leer. Er konnte nichts verstehen, als diese schöne Frau beschloss, ihn zu küssen. Sie stöhnte, als ihre Lippen sich bewegten und einander streichelten. Ihre Zungen trafen sich und tanzten miteinander, vermischten die Geschmäcker des anderen und schufen eine Bindung, die sie verrückt machte.
Ihre Hände waren in Leighas Haaren und Leigha bewegte Keiras Hüften in einer knirschenden Bewegung. Einige beschrieben, dass Leigha auf Keira kletterte und ihre Hüften zwischen den Beinen des kleinen Mädchens waren. Keiras Stöhnen verschmolz, als ihre Säfte auf den Hügel ihres Geliebten spritzten.
Sie hörten nicht auf zu küssen, bis sie beide außer Atem waren. Aber das stoppte nicht die Leidenschaft ihrer Körper für das Zusammenkommen. Leigha rieb ihren Hügel an Keiras Lippen und öffnete sie, um Platz für ihren Schatz zu schaffen. Leigha war sich nicht bewusst, dass Keira fest ihren geschwollenen Kitzler rieb; Er wusste nur, dass er diesem Mädchen auf jede erdenkliche Weise gefallen wollte.
Keira legte ihren Arm um Leighas Schultern und zog sie zu sich. Leighas Mund klammerte sich an den entblößten Teil von Keiras Hals und sie biss hinein. Keira kreischte vor Schmerz, wurde aber seltsam erregt, senkte Leighas Kopf bis zu ihrem Hals und hielt gelegentlich inne, damit Leigha erneut zubeißen konnte, wobei der Biss jedes Mal härter wurde. Es dauerte nicht lange, bis Keira von Verlangen und Gefühlen überwältigt wurde. Gerade als er kurz vor dem Höhepunkt stand, bewegte Leigha ihre Hüften weg.
Sie wollte gerade wimmern, merkte aber bald, dass ihre Muschi von Leighas Fingern gestreichelt wurde.
Ich möchte, dass du näher an meine Finger kommst. erklärte Leigha mit heiserer Stimme. Im nächsten Moment steckte einer ihrer Finger drei Knöchel tief in Keiras klatschnasses Loch. Keiras Stöhnen war so laut, dass sie sicher war, dass ihre Nachbarn es hören konnten.
Oh verdammt, du bist so eng. Ich möchte dich nur ausstrecken. Leigha stöhnte diese Worte, während sie mit einiger Mühe einen zweiten Finger hineinschob. Leigha biss Keiras Brustwarze und saugte kräftig, während sie ihre Finger rein und raus pumpte und ihre Säfte überall verschmierte. Dies veranlasste die süße, unschuldig aussehende Frau, ihren Rücken zu krümmen und in einem lang erwarteten explosiven Orgasmus zu quieken. Eine gefühlte Ewigkeit lang drückte und massierte Keiras Muschi Leighas schlanke Finger. Leigha fuhr mit ihren Fingern über den äußerst empfindlichen G-Punkt ihres Geliebten, bevor sie sie herauszog. Keiras Körper zuckte, als würde er um mehr betteln.
**********************
Leigha legte sich aufs Bett, um mit ihrem Freund zu schlafen. Als er ihr Gesicht sah, war er verwirrt und besorgt, als er sah, wie Tränen über ihre Wangen liefen.
?Verdammt, was ist das Problem?? Leighas Augen weiteten sich vor Sorge und sie konnte nur zusehen, wie Keira lautlos weinte.
?Nichts ist falsch. Das war wirklich erstaunlich. Könnten Sie mich bitte eine Weile festhalten, damit ich meine Gliedmaßen wiedererlangen kann? Keira lächelte sanft und sah ihren Geliebten mit leuchtenden Augen an. Leigha lächelte zurück, beugte sich vor und küsste sanft die süßen Lippen, die sie liebgewonnen hatte. Er brauchte seine ganze Kraft, um zu verhindern, dass der Kuss zu einem weiteren leidenschaftlichen Ringkampf zwischen ihren Lippen wurde. Dann nahm er seine Freundin und umarmte sie von hinten.
Ich bin mir nicht sicher, wie lange ich dich noch mit deinem Arsch auf meinem Schoß halten kann. Jetzt kann ich anfangen, mich zu freuen. Leigha hauchte die Worte in Keiras trocknendes Haar. Er umfasste eine Brust und schlang seinen Arm um ihren kleinen Körper, um sie näher an sich zu ziehen.
Bevor sie wussten, was los war, fielen beide in einen tiefen Schlaf und bewegten sich die ganze Nacht über nicht weit voneinander entfernt.

Hinzufügt von:
Datum: März 31, 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert